Flagge der UkraineUnsere Solidarität gilt der Ukraine. Alle Menschen haben ein Recht auf Demokratie, Freiheit und Frieden. Betroffene finden hier Informationen.

ONLINE-VORTRÄGE: Meine Vorsorge-Dokumente: Vorbereitet für den Ernstfall

Die kostenfreie Online-Vortragsreihe zur digitalen Vorsorge, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Jetzt Platz sichern!

Überlassen Sie den Ernstfall nicht dem Zufall und treffen Sie mit uns alle wichtigen Vorkehrungen! In unserer dreiteiligen Online-Vortragsreihe erfahren Sie alles zu den Themen digitale Vorsorge, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, um Ihre Vorsorge-Dokumente fit zu machen.

-
18:00
- 19:30
ONLINE
  • Die aktuelle Situation um Covid19 sorgt für viele Unsicherheiten – auch in Bezug auf wichtige Vorsorge-Dokumente, die bei schweren Erkrankungen oder Pflegebedürftigkeit regeln, welche Angehörigen und Vertrauenspersonen sich um die wichtigsten Angelegenheiten kümmern sollen und zur Not für Sie entscheiden.
  • Regelungen zur digitalen Vorsorge, sowie eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung schaffen hier klare Verhältnisse. Liegen diese wichtigen Dokumente  nicht vor, so muss unter Umständen zunächst ein Betreuer vom Gericht bestellt werden und dies kann Ihre Angehörigen vor zusätzliche, vermeidbare, Aufgaben stellen

Online-Votrage 1:
Vorsorgevollmacht: So bestimmen Sie, wer im Ernstfall entscheidet!

Montag, 7. Juni 2022, von 18:00 - 19:30 Uhr
Jetzt Platz sichern und hier kostenfrei anmelden!

Ein plötzlicher Unfall oder eine schwere Krankheit: Schicksalsschläge können jeden treffen und dazu führen, dass man seine finanziellen, rechtlichen und gesundheitlichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Werden dann automatisch Ehepartner*in und die eigenen Kinder dazu berechtigt? Leider nein. Dafür ist eine Vorsorgevollmacht wichtig.

In ihr kann jeder seine persönliche Vertretung festlegen. Liegt im Ernstfall kein solches Dokument vor, ordnet ein Gericht eine Betreuung an. Entscheiden Sie deshalb selbst im Vorfeld, wer im Ernstfall Ihre Versicherungsangelegenheiten regelt, fällige Rechnungen überweist, über medizinische Behandlungsoptionen entscheidet oder auch nur Pakete in der Postfiliale abholt.

In unserem Online-Vortrag erklären wir Ihnen ausführlich, was zu beachten ist, wenn Sie eine Vorsorgevollmacht für sich erstellen – anhand von Beispielen, Formularen und typischen Fallstricken.

Online-Votrage 2:
Patientenverfügung: So entscheiden Sie über Ihre Behandlung!

Mittwoch, 8. Juni 2022, von 18:00 - 19:30 Uhr
Jetzt Platz sichern und hier kostenfrei anmelden!

Ein überraschender Unfall, eine schwere Krankheit oder die schlagartige Pflegebedürftigkeit – jeden kann es treffen. Plötzlich ist es nötig, dass eine andere Person stellvertretend wichtige Entscheidungen treffen muss. Das kann in einer Patientenverfügung geregelt werden. Sie hilft, ihren Willen zu äußern und über medizinische Behandlungen und Untersuchungen zu entscheiden, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sein sollten.

Im Online-Vortrag erklären wir, wie die Verfügung korrekt und eindeutig formuliert werden kann. Dabei gehen wir auch auf ungenaue Aussagen ein, die unbedingt vermieden werden sollten und worauf es bei der Erstellung einer Patientenverfügung im Wesentlichen ankommt.

Eine Patientenverfügung kann jeder abschließen, der älter als 18 Jahre und einwilligungsfähig ist. In ihr kann festgelegt werden, welche Untersuchungen und Behandlungen in bestimmten medizinischen Situationen erwünscht oder nicht erwünscht sind. Sie richtet sich sowohl an zukünftige behandelnde Ärzte, als auch an Bevollmächtigte und Betreuer*innen.

Online-Votrage 3:
Digitale Vorsorge: So treffen Sie auch online alle Vorkehrungen!

Freitag, 9. Juni 2022, von 18:00 - 19:30 Uhr
Jetzt Platz sichern und hier kostenfrei anmelden!

E-Mail-Konten, Online-Banking, soziale Netzwerke, Online-Shopping oder Versicherungsverträge: Viele wichtige Informationen und Verträge sind heutzutage virtuell vorhanden. Dennoch wird die digitale Vorsorge oft vergessen. Bevollmächtigte und Erb*innen haben oft keine Kenntnis von den Online-Accounts und den dazu gehörigen Passwörtern. Damit besteht für sie im Ernstfall zunächst wenig  Handlungsspielraum, wenn keine zusätzlichen Vorsorge- und Nachlassreglungen getroffen wurden.

Wer hat nach Zugang zu Online-Konten? Was passiert mit den Inhalten sozialer Netzwerke? Wer darf auf meine E-Mails und Online-Konten zugreifen oder sie löschen? Wir klären, wie Sie auch digital vorsorgen können und welche Möglichkeiten Betroffene nach dem Tod von Angehörigen mit welchen Vorkehrungen haben. Zusätzliche Vorsorge- und Nachlassreglungen werden immer wichtiger, damit Ihre Vertrauenspersonen bei Bedarf schnell handeln können.

Hinweise: Alle Vorträge unserer Online-Reihe sind kostenfrei. Die Plätze sind jedoch begrenzt – wir empfehlen eine Anmeldung für die Online-Vorträge Ihrer Wahl. Die Vorträge richten sich an Menschen jeglichen Alters, die ihre Vertretung in rechtlichen, finanziellen oder gesundheitlichen Angelegenheiten selbst regeln wollen.