Bürgerbewegung Finanzwende tritt Bündnis gegen

Pressemitteilung vom
Aufruf an Politik: Wucherregelung muss ergänzt werden
Off

„Der Druck auf Banken und Sparkassen wird durch den Beitritt der Bürgerbewegung Finanzwende zum Bündnis gegen Wucher noch größer“, freut sich Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. Seit 1. März 2019 ist der gemeinnützige Verein Bürgerbewegung Finanzwende offiziell Mitglied des Anfang 2018 unter anderem von der Verbraucherzentrale Sachsen gegründeten Verbraucherschutz-Bündnisses. „Gemeinsam wollen wir verhindern, dass Kreditnehmer durch das Handeln der Institute große Nachteile erleiden“, nennt Gerhard Schick, Vorstand des Vereins, die Ambition dem Bündnis beizutreten.

Die von der Bürgerbewegung aktuell veröffentlichte Studie „Achtung Kreditfalle“ https://www.finanzwende.de/kampagnen/achtung-kreditfalle/ belegt, dass es massive Probleme bei der Vergabe von Ratenkrediten gibt. So wurde festgestellt, dass Verkaufsgespräche von Banken schlecht geführt und extrem teure Kredite vergeben wurden. „Durch ein solches Vorgehen können sich Banken sogar mitschuldig machen, wenn Menschen in die Überschuldung geraten“, äußert Schick seine Auffassung. Und ergänzt: „Die Institute müssen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Die Politik ist gefordert, für einen besseren Verbraucherschutz zu sorgen.“

Das Bündnis gegen Wucher fordert im Bürgerlichen Gesetzbuch eine ergänzende Regelung zum Wucher. Dabei kann an den EU-Entwurf der Verbraucherkredit-Richtlinie aus dem Jahr 2002 angeknüpft werden, die bereits einen Kreditgeber-Gesamtzins vorsah. Dann können Verbraucher sehen, was sie ihr Kredit, bei Einberechnung sämtlicher Kosten, insbesondere einer Restschuldversicherung, wirklich kostet. „Ergibt eine solche Berechnung einen effektiven Jahreszins von 20 Prozent werden viele Menschen die Finger von einem solchen Angebot lassen“, ist sich Eichhorst sicher. Zudem läge dann gemäß eines Vorschlags des Bündnisses oft ein nichtiges Wuchergeschäft vor. Denn das Bündnis will, dass bei der Prüfung eines auffälligen Missverhältnisses von Leistung und Gegenleistung die Kosten aller mit dem Kredit verbundenen Nebenleistungen einschließlich von Versicherungsprämien immer in die Gesamtkreditkosten einzubeziehen sind, wenn sie in zeitlichem Zusammenhang mit dem Abschluss des Kreditvertrages abgeschlossen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.