LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Workshop: Check dein Essen

Stand:
Buchen Sie in Schleswig-Holstein unser Workshop Angebot „Check dein Essen“ als Fachergänzung, für Vorhabenwochen oder sonstigen Gruppenaktivitäten.

Der Parcours „Check Dein Essen“ motiviert dazu, das eigene Ess- und Einkaufsverhalten zu reflektieren. Er kann sowohl vor Ort als auch digital durchgeführt werden.

Dabei werden Teilnehmende von einer Ernährungsfachkraft der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein je nach Bedarf vor Ort oder vorab beratend unterstützt. Die Schüler arbeiten in Gruppen an den Stationen Kochtalent, Esstyp, Nährstoffcheck, Trinkprofi, Lebensmittelfan und Klimaheld. Hier lernen sie gesunde Rezepte, den kreativen Umgang mit Zutaten, die eigenen Essgewohnheiten, ihren Nährwertbedarf, Alternativen zu zuckerhaltigen Kultgetränken, den wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln und den Zusammenhang zwischen Ernährung und Klimaschutz kennen.

Zielgruppe: Schulklassen in Schleswig-Holstein ab Stufe 7 bis zum Berufsgrundschuljahr

Zeitlicher Umfang: 2 bis 3 Schulstunden

Themengebiet: Lebensmittel und Ernährung

Format: Workshop mit Experten

Kosten: 200 Euro für eine Klasse mit maximal 30 Schülern

Kostenfrei für Einrichtungen im Förderprogrammgebiet „Sozialer Zusammenhalt“ im Rahmen des Projektes Gut Essen macht stark

Kontakt: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V.,  Verbraucherbildung, Hopfenstraße 29, 24103 Kiel, E-Mail

 

Über weitere Bildungsangebote aus dem Referat Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale SH können Sie sich hier informieren

 

Off
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.