LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Sparkasse Meißen: Frist für zusätzlichen Alternativangebotes läuft ab

Pressemitteilung vom
Sonderhotline der Verbraucherzentrale Sachsen vom 18. bis 20. Oktober 2017

Im Juni hat die Sparkasse Meißen unbefristete Prämiensparverträge gekündigt. Daraufhin hat die Verbraucherzentrale Sachsen mit dem Institut ein zusätzliches Festzinsangebot, für dass sich alle Betroffene entscheiden können, ausgehandelt. Doch um von der Offerte zu profitieren, läuft den Sparern nun die Zeit davon. Das  Alternativangebot soll nur bis zu dem in der Kündigung genannten Kündigungstermin gelten, konkret heißt das wohl bis Ende Oktober. Die Verbraucherzentrale bietet allen Betroffenen deshalb nochmals Rat an einer Sonderhotline.

Off

Unter der Rufnummer 0180-2-55 66 11 (für nur 0,06 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk maximal 0,42 Euro/Min.)  beantworten die unabhängigen Finanzexperten der Verbraucherzentrale von Mittwoch, dem 18. Oktober, bis Freitag, dem 20. Oktober, in der Zeit von 9 bis 18 Uhr  Fragen zu Vertrag, Kündigung und dem möglichen Alternativangebot. 

Gekündigte Sparer, die sich für das Alternativangebot interessieren, sollten aktiv auf die Bank zugehen. Es handelt sich dabei um einen Sparbrief mit einem Festzins von 1,40 Prozent p.a. und einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018. Eine vorherige Kündigung ist ausgeschlossen. Wenn in diesem Jahr noch ein Anspruch auf den Bonus aus dem alten Prämiensparvertrag entstanden ist, weil das letzte individuelle Sparjahr zum Beispiel von August 2016 bis August 2017 lief, wird diese Prämie den Kunden noch gutgeschrieben.  

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.