LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Aufsuchende Beratung im Vogtland

Mit dem Angebot der aufsuchenden Beratung schließt die Verbraucherzentrale in Auerbach eine Lücke zum Bürger
Stadtansicht Auerbach

Stadtansicht Auerbach

Mit dem Angebot der aufsuchenden Beratung schließt die Verbraucherzentrale in Auerbach eine Lücke zum Bürger

Off

Unabhängige Verbraucherberatung durch Experten direkt zu Hause auf dem Sofa, im Seniorenheim oder in einem Café um die Ecke – bisher undenkbar. Seit 1. Juni 2016 bietet die Verbraucherzentrale in Auerbach insbesondere für Senioren und Menschen mit eingeschränkter Mobilität Beratung an einem für sie günstigen Ort im Vogtland und im Erzgebirgskreis.

Egal ob der Handwerker nicht die erwünschten Leistungen erbracht hat, der Händler die Gewährleistung verweigert oder das Geschäft an der Haustür ein Flop war, die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale können nun auch nach Hause kommen. Auch bei komplexen Streitigkeiten helfen die Experten weiter und nehmen im Rahmen der Rechtsbesorgung für Verbraucher Kontakt mit dem Anbieter auf und vertreten sie außergerichtlich.

Terminvereinbarung unter: 03744 - 24 96 41

Kosten für die Beratung: 30 Euro

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.