Weltverbrauchertag: Für mehr Medienbildung

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Sachsen geht rund um den Weltverbrauchertag mit einem neuen Bildungsangebot auf Schul-Tour
Medienbildung Schul-Tour 2019
Off

„Smartphones an, Gruppenarbeit“ heißt es ab 11. März 2019 in den sächsischen Schulen, die die Verbraucherzentrale Sachsen im Rahmen ihrer Schul-Tour zum Weltverbrauchertag bereist. Mit Angeboten für verschiedene Schulen soll das Ziel erreicht werden, Medienbildung als Schnittstelle für viele Fächer im Schulunterricht zu integrieren. „So sollen Jugendliche zu einem souveränen, kritischen Umgang mit digitalen Medien bewegt werden, ohne dabei die Kreativität außen vor zu lassen“, erklärt Dr. Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen.

 

Im Rahmen eines Methoden-Mixes bringt das Team der Verbraucherzentrale viel Erfahrung und Hintergrundwissen zum Ausprobieren, Staunen, Lernen und Weitererzählen mit. Im ersten Paket „Apps: Datenkrake oder Alltagsheld?“ erarbeiten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 oder 8 in drei bis vier Stunden Schritt für Schritt, was eine gute App ausmacht. Im zweiten Paket „Sicher im Netz“ geben die Experten der Verbraucherzentrale in einer Doppelstunde für die Klassen 10 und 11 einen Überblick über zentrale Fragen und Fallen der digitalen Welt: Welche alternativen Messenger-Dienste gibt es? Was bedeutet die eigene Filterblase für die Meinungsbildung? Wie werden Fake-Shops entlarvt? Genau hier setzt das neue Bildungsangebot der Verbraucherzentrale Sachsen an, das Schülerinnen und Schüler zum Spielleiter macht und Fallen im Netz schachmatt setzt.

 

„Das Interesse der sächsischen Schulen an unseren Angeboten freut uns sehr, so dass wir die Angebote nicht nur speziell in der Woche des Weltverbrauchertages anbieten, sondern deutlich über das Jahr ausdehnen“, erklärt Henschler. Unter anderem ist das Medienbildungsteam in der Weltverbraucherwoche unterwegs in der Christlichen Schule Dresden, in der Annenschule Chemnitz und im Raum Auerbach.

 

Der Weltverbrauchertag wird jährlich am 15. März begangen und ist ein Aktionstag der internationalen Verbraucherorganisation Consumers International.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.