Digitalisierung erfordert neue Regeln

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale klagt, weil Anbieter Autobatterien aus der Ferne lahm legen will
Off

Im Zuge der Digitalisierung wachsen in allen Lebensbereichen neue Geschäftsmodelle, die das Leben verändern, vereinfachen und bereichern. Gleichzeitig werden nichtgeregelte rechtliche Grauzonen von Anbietern abgetastet. An vielen Stellen sind Gerichte oder der Gesetzgeber gefragt, mit der Entwicklung mitzuhalten.

So auch in einem Fall aus dem Sektor Mobilität, den die Verbraucherzentrale Sachsen unter die Lupe genommen hat: Die Renault Bank als Geschäftsbereich der RCI Banque S.A. vermietet Batterien für Renault Elektrofahrzeuge. Die AGB sehen vor, dass im Falle der anbieterseitigen außerordentlichen Kündigung die Wiederauflademöglichkeit der Autobatterie nach einer Ankündigungsfrist gesperrt wird. In der Folge kann die Batterie nicht mehr aufgeladen werden, sodass auch das Fahrzeug nicht mehr nutzbar ist. Dies hat die Verbraucherzentrale Sachsen neben anderen AGB-Verstößen abgemahnt. Da die RCI Banque in Hinblick auf die Wiederauflademöglichkeit keine
Unterlassungserklärung abgegeben hat, hat die Verbraucherzentrale Sachsen nun Klage eingereicht.

Auch mit einer vorherigen Ankündigungsfrist der Sperre, handelt es sich nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen, um die Verwendung einer rechtswidrigen Klausel. „Ist der Vermieter einer Wohnung der Meinung, den Mieter außerordentlich kündigen zu können, kann er auch nicht einfach das Schloss austauschen“ erklärt Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen.
„Man stelle sich vor, im Familienurlaub geht an der Ladesäule plötzlich nix mehr. Von einer solchen Regelung müssen Verbraucher nicht ausgehen“, so Siegert weiter. Deshalb macht sich die Verbraucherzentrale Sachsen dafür stark, dass künftige Nutzer durch die AGB-Klausel nicht benachteiligt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.