LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Digitalisierung erfordert neue Regeln

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale klagt, weil Anbieter Autobatterien aus der Ferne lahm legen will
Off

Im Zuge der Digitalisierung wachsen in allen Lebensbereichen neue Geschäftsmodelle, die das Leben verändern, vereinfachen und bereichern. Gleichzeitig werden nichtgeregelte rechtliche Grauzonen von Anbietern abgetastet. An vielen Stellen sind Gerichte oder der Gesetzgeber gefragt, mit der Entwicklung mitzuhalten.

So auch in einem Fall aus dem Sektor Mobilität, den die Verbraucherzentrale Sachsen unter die Lupe genommen hat: Die Renault Bank als Geschäftsbereich der RCI Banque S.A. vermietet Batterien für Renault Elektrofahrzeuge. Die AGB sehen vor, dass im Falle der anbieterseitigen außerordentlichen Kündigung die Wiederauflademöglichkeit der Autobatterie nach einer Ankündigungsfrist gesperrt wird. In der Folge kann die Batterie nicht mehr aufgeladen werden, sodass auch das Fahrzeug nicht mehr nutzbar ist. Dies hat die Verbraucherzentrale Sachsen neben anderen AGB-Verstößen abgemahnt. Da die RCI Banque in Hinblick auf die Wiederauflademöglichkeit keine
Unterlassungserklärung abgegeben hat, hat die Verbraucherzentrale Sachsen nun Klage eingereicht.

Auch mit einer vorherigen Ankündigungsfrist der Sperre, handelt es sich nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen, um die Verwendung einer rechtswidrigen Klausel. „Ist der Vermieter einer Wohnung der Meinung, den Mieter außerordentlich kündigen zu können, kann er auch nicht einfach das Schloss austauschen“ erklärt Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen.
„Man stelle sich vor, im Familienurlaub geht an der Ladesäule plötzlich nix mehr. Von einer solchen Regelung müssen Verbraucher nicht ausgehen“, so Siegert weiter. Deshalb macht sich die Verbraucherzentrale Sachsen dafür stark, dass künftige Nutzer durch die AGB-Klausel nicht benachteiligt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.