LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Corona-Krise lässt Strompreise sinken

Pressemitteilung vom
Die Strompreise sind während der Corona-Krise an den Strombörsen gesunken. Anbieter geben diese Senkungen jedoch nicht an die Verbraucher weiter. Die Verbraucherzentrale Sachsen empfiehlt Verbrauchern durchaus über einen Anbieterwechsel nachzudenken.
Bei einem Stromzähler dreht sich die hintere Anzeige.

Weil die günstigen Preise nicht beim Endkunden ankommen, kann ein Anbieterwechsel helfen

Off

Strom ist am Großhandelsmarkt in den letzten Monaten deutlich günstiger geworden. Bei den Verbrauchern kommen die Preissenkungen allerdings nicht an. Die Preise der meisten Versorger sind im Vergleich unverändert. Abhilfe kann ein Versorgerwechsel leisten.

Preisvergleichsportale bieten nach dem Ausfüllen der Suchmaske auf Knopfdruck einen Überblick über mögliche Versorger und ihre Konditionen. „Dabei sollte jeder Nutzer im Hinterkopf haben, dass diese Portale selbst Online-Anbieter sind und an der Vermittlung der über sie geschlossenen Verträge sowie durch das Schalten von Werbung verdienen“, erklärt Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Diese Portale liefern somit nicht per se objektive Ergebnisse. Hinzu kommt, dass die Kriterien, anhand der ein Preisvergleichsportal seine Trefferliste erstellt, nur bedingt transparent sind. Nutzer erfahren auch nicht, inwiefern das Portal von manchen Anbietern dafür bezahlt wird, dass sie weit oben landen. Verbraucher sollten schon deshalb immer in mindestens zwei Vergleichsportalen suchen. Wurde ein Favorit gefunden, empfiehlt sich ein Gegencheck im Netz nach den Erfahrungen anderer mit diesem Versorger, um etwaige Hinweise auf Probleme oder Zweifel an dessen Seriosität gleich zu erkennen. „Empfehlenswert ist der anschließende Vertragsschluss über die Homepage des Versorgers und nicht direkt über das Vergleichsportal“, so Henschler.

Im Vergleichsportal sollte man sich außerdem die Einstellungen der Suchmaske genauestens ansehen. Erfahrungsgemäß liegen die voreingestellten Jahresverbräuche für die anzugebende Zahl der Haushaltsmitglieder deutlich über dem realen Verbrauch. Da die Preise der Stromversorger nach dem Verbrauch gestaffelt unterschiedlich sind – meist mit zunehmendem Verbrauch sinkend –, erzielt man in der Suche dann unrealistisch günstige Preise. Daher sollte man den Jahresverbrauch nach einem Blick in die eigene Stromrechnung manuell in die Suchmaske eintragen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.