LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

1,3 Prozent Zins für gekündigte Prämiensparer

Pressemitteilung vom
Sparkasse Mittelsachsen bietet nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale Sachsen ein sicheres, zusätzliches Angebot
Off

Die Sparkasse Mittelsachsen unterbreitet nunmehr den durch die Kündigung frustrierten Prämiensparern ihres Hauses ein zusätzliches Angebot. „Für Betroffene, die den Streit über die Zulässigkeit der vorzeitigen Vertragsbeendigung nicht gerichtlich klären lassen möchten, ist diese Offerte prüfenswert“, informiert Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. „Wir konnten das Institut letztlich noch dazu bewegen, den Zinssatz für das alternative Festzinsprodukt auf 1,3 Prozent anzuheben. Ferner wird die aufgelaufene Prämie des aktuellen Sparjahres anteilig nach Ablauf der Kündigungsfrist den Kunden gutgeschrieben; auch dann, wenn das Sparjahr noch nicht abgelaufen sein sollte. Das entspricht annährend der Rendite, wie sie zuletzt bei den Prämiensparverträgen lag“, führt er weiter aus. Der Vertrag über dieses einlagengesicherte Festzinssparen läuft bis zum 31. Dezember 2019.

Die betroffenen Kunden der Sparkasse Mittelsachsen haben bis zum 28. Dezember 2018 Zeit, dieses Angebot zu wählen. „Bis dahin besteht die Möglichkeit, sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen diesen Vorschlag – wie auch die anderen Alternativen, die die Sparkasse unterbreiten wird – detailliert erklären zu lassen“, rät Eichhorst den Sparern zu. Die Verbraucherzentrale Sachsen rechnet mit einer sehr hohen Beratungsnachfrage. Bei einer ersten Sonderberatungsaktion vor wenigen Tagen wollten sich allein in Freiberg 260 Betroffene informieren und Rat über ihre weitere Vorgehensweise einholen. „Deshalb kommen wir die nächsten Wochen mit verstärkter Mannschaft regelmäßig nach Freiberg“, macht Eichhorst aufmerksam.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.