1,3 Prozent Zins für gekündigte Prämiensparer

Pressemitteilung vom
Sparkasse Mittelsachsen bietet nach Gesprächen mit der Verbraucherzentrale Sachsen ein sicheres, zusätzliches Angebot
Off

Die Sparkasse Mittelsachsen unterbreitet nunmehr den durch die Kündigung frustrierten Prämiensparern ihres Hauses ein zusätzliches Angebot. „Für Betroffene, die den Streit über die Zulässigkeit der vorzeitigen Vertragsbeendigung nicht gerichtlich klären lassen möchten, ist diese Offerte prüfenswert“, informiert Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. „Wir konnten das Institut letztlich noch dazu bewegen, den Zinssatz für das alternative Festzinsprodukt auf 1,3 Prozent anzuheben. Ferner wird die aufgelaufene Prämie des aktuellen Sparjahres anteilig nach Ablauf der Kündigungsfrist den Kunden gutgeschrieben; auch dann, wenn das Sparjahr noch nicht abgelaufen sein sollte. Das entspricht annährend der Rendite, wie sie zuletzt bei den Prämiensparverträgen lag“, führt er weiter aus. Der Vertrag über dieses einlagengesicherte Festzinssparen läuft bis zum 31. Dezember 2019.

Die betroffenen Kunden der Sparkasse Mittelsachsen haben bis zum 28. Dezember 2018 Zeit, dieses Angebot zu wählen. „Bis dahin besteht die Möglichkeit, sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen diesen Vorschlag – wie auch die anderen Alternativen, die die Sparkasse unterbreiten wird – detailliert erklären zu lassen“, rät Eichhorst den Sparern zu. Die Verbraucherzentrale Sachsen rechnet mit einer sehr hohen Beratungsnachfrage. Bei einer ersten Sonderberatungsaktion vor wenigen Tagen wollten sich allein in Freiberg 260 Betroffene informieren und Rat über ihre weitere Vorgehensweise einholen. „Deshalb kommen wir die nächsten Wochen mit verstärkter Mannschaft regelmäßig nach Freiberg“, macht Eichhorst aufmerksam.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.