Wieviel Haus kann ich mir (noch) leisten?

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen veranstaltet ein kostenfreies Webseminar zur Baufinanzierung in Zeiten von Inflation und steigenden Zinsen
Haus aus Filz steht auf zwei Säulen aus Kleingeld

Baufinanzierung

Off

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen nach wie vor der größte Traum und wahrscheinlich auch die größte Investition des Lebens. Egal ob Neubau oder Altbausanierung: Gerade vor dem Hintergrund steigender Mieten und zunehmendem Arbeiten im Home Office überlegen viele, sich Wohneigentum zuzulegen. Andererseits bedeutet der Immobilienkauf, sich für Jahrzehnte wirtschaftlich zu binden. „Da ist es wichtig, die finanzielle Situation richtig einzuschätzen und ausreichend Eigenkapital mitzubringen“, weiß Finanzexpertin Martina Schröder von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Für die Planungsphase sollte man sich genügend Zeit nehmen und sich vorab gründlich und anbieterunabhängig informieren. Immerhin können Fehlentscheidungen teure und langfristige Folgen haben.“

Aktuell haben sich die Rahmenbedingungen für eine Baufinanzierung jedoch verschlechtert. In Zeiten von steigenden Zinsen und Inflation stellt sich folgende Fragen daher umso mehr: Wieviel Haus kann ich mir (noch) leisten? Platzt jetzt der Traum vom eigenen Haus?

„Nicht unbedingt“, sagt die Finanzexpertin, „doch Kreditnehmer*innen müssen genau prüfen, welche Kosten sie langfristig stemmen können. Ein Haushaltsbuch, digital oder konventionell geführt, kann dabei sehr hilfreich sein“, so Schröder weiter. Denn vor allem wenn die monatliche finanzielle Belastung nicht auch auf Dauer getragen werden kann, wird der Wohntraum schnell zum Alptraum. Ein gut geplanter und realistischer Finanzplan ist daher besonders wichtig.

Aber wie ermittelt man die maximale Kreditsumme? Welche Kosten kommen auf Bau- oder Sanierungswillige zu? Wieviel Eigenkapital soll eingesetzt werden? Welche Finanzierungsarten gibt es und welche passt zum eigenen Vorhaben? Und wo liegen Fallstricke und Gefahren bei der Finanzierung? Diese und weitere Fragen beantworten die Finanzexpert*innen der Verbraucherzentrale Sachsen in einem kostenfreien Webseminar.
 
 

Web-Seminar:
Baufinanzierung - Wie viel Haus kann ich mir (noch) leisten?
17. August 2022 | 18:00 bis 19:30 Uhr

Anmeldung unter:
www.verbraucherzentrale-sachsen.de/veranstaltungen
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Plätze sind begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Kosten- und Vertragsfallen beim Bauen
Die größten Fehler beim Bauen werden fast immer gleich zu Anfang gemacht: bei der Planung, der Kosteneinschätzung und…
Bauen!
Der Ratgeber „Bauen!“ hilft , Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Traums vom Eigenheim gezielt auszuschalten und…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.