LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Erfolg gegen Kreditkartenanbieter

Der Marktwächter Finanzen hat den Kreditkartenanbieter VIABUY/PPRO erfolgreich abgemahnt. Dieser verwendete unangemessen hohe und teils unzulässige Entgeltklauseln sowie mangelhafte AGB. Der Anbieter sichert zu die beanstandeten Klauseln künftig nicht mehr zu verwenden - mit Folgen für Verbraucher.

In zahlreichen analysierten Fällen aus dem Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen schildern Verbraucher, dass sie sich über die Kosten, das Kündigungsrecht und die Vertragslaufzeit nicht ausreichend und transparent aufgeklärt fühlen. Der Anbieter PPRO Financial Ltd. ist mit seiner Marke VIABUY vor allem mit einer besonders kreativen Inaktivitätsgebühr von 9,95 Euro aufgefallen. Verbraucher profitieren gleich mehrfach von der erfolgreichen Abmahnung durch die Marktwächter-Experten.

Off

Auf der Internetseite www.viabuy.com wirbt der Anbieter mit „Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Check“ und zielt dabei auch auf die Zielgruppe junger Erwachsener ab. „Die Auswertung der Beschwerden zeigte, dass sich die Betroffenen im Nachhinein nur unzureichend und wenig transparent über die tatsächlichen Kosten aufgeklärt fühlen“, erklärt Kerstin Schultz, Teamleiterin des Marktwächter-Teams bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Vielzahl von unzulässigen Entgelten

VIABUY führt in den Vertragsbedingungen gleich ein ganzes Paket an Entgeltklauseln auf, die aus Sicht der Marktwächterexperten unzulässig sind. So werden für fehlgeschlagene Kartenzahlungen in Geschäften oder Bargeldverfügungen Gebühren von 0,50 Euro verlangt. Unklar bleibt, in welchen Fällen die Entgelte fällig werden – zum Beispiel auch bei technischen Störungen der jeweiligen Vorgänge oder anderen fremdverschuldeten Umständen. Selbst für einfachste Dienste ohne besonderen Aufwand und Mehrwert veranschlagt der Kartenanbieter Extra-Gebühren. Zum Beispiel sollen Kartenbesitzer für das Abrufen des Kontostandes am Geldautomaten weitere 0,50 Euro pro Vorgang bezahlen.

Inaktivitäts- und Rückerstattungsentgelte

Besonders hoch ist die Inaktivitätsgebühr von 9,95 Euro, die der Kreditkartenanbieter verlangt, wenn Verbraucher in einem Zeitraum von zwölf Monaten keine Lade-  oder Ausgabetransaktionen veranlassen. „Dieses Entgelt ist aus unserer Sicht in hohem Maße ungerechtfertigt, da ihm keine Gegenleistung oder Aufwand gegenübersteht“, so Schultz. Auch die im Preis- und Leistungsverzeichnis angegebene Rückerstattungsgebühr von zehn Euro halten die Marktwächter-Experten für zu hoch, da sie gesetzlichen Vorgaben aus dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG, §33) widerspricht und nach Auffassung der Marktwächter weit über einem marktüblichen Entgelt liegt.

Vollumfängliche Abgabe der Unterlassungserklärung

Bereits im Dezember 2017 haben die Marktwächter-Experten den Anbieter abgemahnt. Nach mehreren Teilunterlassungserklärungen hat PPRO mittlerweile vollumfänglich und rechtskräftig zugesichert, alle beanstandeten Klauseln in Zukunft nicht mehr zu verwenden.

Durch die Abgabe der Unterlassungserklärung können VIABUY-Kunden ihre Verträge bis zu ein Jahr und zwei Wochen nach Vertragsabschluss widerrufen, selbst wenn die Widerrufsfrist bereits abgelaufen ist. „Außerdem können Betroffene bereits gezahlte Entgelte zurückfordern, wenn ihnen diese tatsächlich berechnet wurden“, so Schultz.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.