SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Schneedruck oft nicht versichert

Pressemitteilung vom
Jedes Haus muss gegen Naturgefahren versichert werden

Beeindruckend sehen derzeit die weißen Schneehauben auf den Dächern der Wohngebäude im Erzgebirge und Vogtland sowie den Alpen aus. Doch der schöne Schein ist überaus gefährlich. Es kann schnell zu immensen Schäden an Dächern und damit dem gesamten Wohngebäude kommen. Hierunter fallen alle Schadensbilder, die aus dem Gewicht der auf dem Gebäude lastenden Schneemassen und Eismassen entstehen. Die Kosten für notwendige Reparaturen sind hoch. Existenzwichtig ist deshalb der richtige Versicherungsschutz.

Off

Aus einer üblichen Wohngebäudeversicherung erhalten Betroffene kein Geld. In dieser sind zwar Hagelereignisse nicht aber Schneebegebenheiten abgedeckt. Nur eine zusätzlich abgeschlossene Elementarschadenversicherung leistet bei Schneedruck. Daraufhin sollten Hauseigentümer ihre Versicherungsverträge prüfen und gegebenenfalls ergänzen. Bisher sind in Sachsen nicht einmal die Hälfte aller Gebäude gegen Naturgefahren versichert, in Bayern sogar nur 32 Prozent.

In den vergangen Jahren haben Schäden durch Naturgefahren statistisch deutlich zugenommen. Dazu gehören auch Schäden durch Schneedruck und Lawinenabgänge sowie die Folgen von Überschwemmungen. Sinkende Schneefallgrenzen und die steigende Menge des Schneefalls verursachen nicht mehr nur in Höhenlagen und lokal begrenzten  Gebieten immense Schäden, sondern auch die niedrig gelegenen Areale sind hiervon zunehmend betroffen. Sollte es in den nächsten Wochen zu einer schnell einsetzenden Schneeschmelze kommen, droht durch Hochwasser weiteres Unheil. „Einmal mehr zeigt sich, dass jeder Hauseigentümer eine Elementarschadenversicherung haben muss, um im Schadenfall nicht auf Almosen oder Kredite angewiesen zu sein“, wiederholt Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen, die Meinung der Verbraucherschutzorganisation. Bisher konnte auf Bundesebene noch keine Mehrheit für die Einführung einer Versicherungspflicht gegen Naturgefahren gewonnen werden. „Mit jeder katastrophalen Wetterlage steigt jedoch die Aussicht, dass neben den Freistaaten Sachsen und Thüringen sowie dem Land Baden-Württemberg weitere Bundesländer zu der Einsicht kommen, das dieser Weg für die Zukunft der richtige ist“, hofft Heyer.

Hauseigentümer, die sich zu ihrer Wohngebäudeversicherung individuell beraten lassen möchten, finden in der Verbraucherzentrale Sachsen die richtigen Ansprechpartner.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.