Smava erfolgreich abgemahnt

Die Marktwächter haben Smava erfolgreich abgemahnt. Das Onlineportal für Kreditvergleiche warb mit "Auszahlungsversprechen" für Ratenkredite. Weil der Anbieter als reiner Kreditvermittler eine solche Kreditzusage ohne entsprechende Zulassung nicht geben darf, wurde er zur Unterlassung aufgefordert.
Off

Das Online-Kreditvermittlungsportal smava warb seit einiger Zeit offensiv für die Vergabe von Verbraucherdarlehen – teilweise sogar mit negativen Zinsen. Aus Verbraucherbeschwerden geht hervor, dass der Anbieter dabei „Auszahlungsversprechen für Kredite“ gab. Da ihm dafür als reiner Vermittler die Zulassung fehlt, haben die Marktwächterexperten das Vergleichsportal erfolgreich abgemahnt. Mit der Abgabe der geforderten Unterlassungserklärung sichert smava zu, derartige Kreditzusagen zukünftig nicht mehr zu bewerben.


In den vorliegenden Fällen wurde in der E-Mail-Korrespondenz mit Verbrauchern ein konkretes „Auszahlungsversprechen für Kredite“ suggeriert. Dabei handelt es sich um ein Darlehensangebot, das der Verbraucher nur noch annehmen muss. Dies kommt einer positiven Kreditentscheidung gleich. Neben dieser vorab-Kreditzusage erweckte smava auch mit Formulierungen wie „Kredit und Gutschein sichern“ den Eindruck, die Auszahlung des Kredites an den Verbraucher wäre sichergestellt.

Nach Auffassung der Marktwächter handelte es sich dabei um irreführende Werbung für die Kreditvergabe, da der Eindruck vermittelt wurde, dass die Zuteilung des Kredites von smava zugesichert werden konnte – dass Verbraucher also in jedem Fall den beworbenen Kredit erhalten würden. „Tatsächlich hat smava auf die Vergabe des Kredites aber keinen Einfluss und konnte die Zuteilung folglich nicht gewährleisten“, erklärt Kerstin Schultz, Teamleiterin des zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Sachsen. „Das darf grundsätzlich nur ein Kreditinstitut mit Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.“

Fehlende Zulassung

Smava selbst hat keine derartige Zulassung, sondern erbringt eine reine Vermittlungsleistung. Die Entscheidung über eine Kreditvergabe treffen letztlich die jeweiligen Kreditinstitute auf Grundlage der gesetzlich vorgegebenen Kreditwürdigkeitsprüfung. Das heißt bestimmte Umstände wie negative Schufa-Einträge, Arbeitslosigkeit oder ein geringes Einkommen können regelmäßig gegen eine Kreditvergabe sprechen. „Auch die bankinternen Vergaberichtlinien konnte der Anbieter unmöglich vorher berücksichtigen“, so Schultz weiter. In der Unterlassungserklärung hat smava zugesichert, die Kreditzusage für Verbraucher ohne konkretes Kreditangebot zumindest in E-Mails zu unterlassen.

Smava kein Einzelfall – verbraucher sind enttäuscht

Im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen ist nicht nur smava auffällig geworden. Gerade im Zuge der massiv beworbenen Null- oder Negativzinskredite nehmen die Beschwerden zu verschiedenen Vergleichsportalen zu. Verbraucher sind enttäuscht, weil sie statt der beworbenen Konditionen eine Flut an Alternativangeboten erhalten. „Daneben verzeichnen wir Beschwerden, bei denen ein Missbrauch von Verbraucherdaten und der Datenschutz allgemein ein mögliches Problem darstellen könnten“, so Schultz.

Die Marktwächterexperten haben deshalb zum Thema einen Verbraucheraufruf gestartet. Betroffene können bei ähnlichen Fällen dort direkt ihre Erfahrungen schildern: https://ssl.marktwaechter.de/mitmachen/verbraucheraufruf/aufruf-billigkonditionen-bei-kleinst-krediten.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.