LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Bundesgerichtshof nicht auf Seite der Sparer

Pressemitteilung vom
Seit knapp 2 Jahren beschäftigt viele Sparkassenkunden nicht nur in Sachsen die Frage, ob die Kündigung der lukrativen Prämiensparverträge seitens der Institute rechtens ist. Nun sorgt das aktuelle Urteil ((AZ.: XI ZR 345/18) des Bundesgerichtshofes für Enttäuschung bei den Sparkassenkunden.
  • BGH-Entscheidung: Kündigung von Prämiensparverträgen durch Sparkassen ist rechtens
  • Fehler bei der Zinsanpassung sind davon unberührt
Off

Seit knapp 2 Jahren beschäftigt viele Sparkassenkunden nicht nur in Sachsen die Frage, ob die Kündigung der lukrativen Prämiensparverträge seitens der Institute rechtens ist. Nun sorgt das aktuelle Urteil ((AZ.: XI ZR 345/18) des Bundesgerichtshofes für Enttäuschung bei den Sparkassenkunden: Es stärkt die Position der Sparkassen und erklärt die Kündigung für rechtens.

Allerdings hat sich der Bundesgerichtshof in diesem Verfahren nur mit einer Vertragsvariante befasst. Im Vertrauen auf Aussagen bei Vertragsabschluss, die mitunter auch in Werbeunterlagen dokumentiert sind, gingen die heute zumeist älteren Sparer davon aus, dass die Verträge zumindest nicht vor Ablauf von 25 Jahren gekündigt werden können. Darüber hinaus gibt es aber noch andere Vertragskonstellationen, die vom heutigen Urteil unberührt bleiben. „Hinsichtlich der Prämiensparverträge, in denen eine konkrete Laufzeit vereinbart ist, sind wir unverändert optimistisch“, erklärt Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Gemeint sind etwa die Verträge, in denen eine Laufzeit von 1.188 Monaten hineingeschrieben wurde.

Die höchstrichterliche Rechtsprechung wird Einfluss auf den Ausgang weiterer Verfahren haben. In Sachsen sind bei Gerichten der verschiedenen Instanzen noch mehrere Klagen zur Kündigungsproblematik anhängig. Allein in zehn Verfahren ist die Verbraucherzentrale Sachsen involviert – entweder indem sie die klagenden Verbraucher aktiv unterstützt oder selbst als Klägerin auftritt. „Nach dem heutigen Tag sieht es im Hinblick auf den Ausgang dieser Verfahren für einen Großteil der Betroffenen schlecht aus “, so Heyer.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Langzeitsparer: Welche Zinsen stehen Ihnen zu? Jetzt prüfen lassen!
Sie haben oder hatten einen variabel verzinsten Langzeitsparvertrag? Dann kann es sehr gut sein, dass Ihre Zinsen…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.