Sparkasse Vogtland ignoriert Wunsch nach Sparbuch

Pressemitteilung vom
Gekündigte Prämiensparerin: Kundenorientierte Beratung sieht anders aus
  • Keine neue Geldanlage in Fonds, sondern sicheres Geld auf dem Sparbuch mit Sonderzins - das war der Wunsch einer Plauener Seniorin, der von der Sparkasse Vogtland im Sommer dieses Jahres der Prämiensparvertag gekündigt wurde. Sie wollte ihr Geld ausdrücklich sicher und ohne Risiko anlegen.
     
  • Hierfür kam das Sparbuch mit Sonderzinszins in Höhe von 1,1 Prozent pro Jahr in Betracht. In der persönlichen Beratung wurden der Sparerin allerdings vordergründig andere Angebote unterbreitet.
     
  • Erst durch eine erneute Nachfrage bei der Sparkasse Vogtland und durch die Beratung bei der Verbraucherzentrale Sachsen konnte das Geld letztendlich auf das gewünschte Sparbuch übertragen werden.
Off

„Wir haben feststellt, dass zunächst weder dem Wunsch der Dame entsprochen noch bedarfsgerechte Anlageformen empfohlen wurden. Stattdessen wurden nach der ersten Beratung unterschriftsbereite Unterlagen über einen hauseigenen Immobilienfonds und über Aktienfondskonzepte nach Hause gesendet. Es ist nicht auszuschließen, dass dies auch bei anderen Sparern erfolgt ist.“, gibt Madlen Müller von der Verbraucherzentrale Sachsen zu Bedenken. Wer sich im Zusammenhang mit dem gekündigten Prämiensparvertrag schlecht oder lückenhaft beraten fühlt, sollte in den nächsten Tagen noch einmal die Verbraucherzentrale Sachsen aufsuchen und sich einen unabhängigen rechtlichen Rat einholen. 

Nur noch bis zum 30. November will die Sparkasse Vogtland das mit der Verbraucherzentrale Sachsen zusätzlich ausgehandelte Alternativangebot in Gestalt eines Sparbuches mit Sonderzins anbieten. Dieser Zins beträgt bis Ende nächsten Jahres 1,10 Prozent pro Jahr. „Offensichtlich wird dieses spezielle Angebot jedoch nur ungern angeboten“, kritisiert Müller das Vorgehen der Sparkasse. Stattdessen werden riskantere, unflexiblere und für Verbraucher teure Produkte  - etwa Fonds angeboten. Auch ein möglicherweise angebotener  Sparkassenkapitalbrief mit Nachrangabrede ist nicht mit dem Sparbuch vergleichbar – handelt es sich dabei doch um ein Wertpapier und nicht um eine Einlage.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Langzeitsparer: Welche Zinsen stehen Ihnen zu? Jetzt prüfen lassen!
Sie haben oder hatten einen variabel verzinsten Langzeitsparvertrag? Dann kann es sehr gut sein, dass Ihre Zinsen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.