Sparkasse Vogtland kündigt Prämiensparern

Pressemitteilung vom
Aber mit Signal an betroffene Kunden: Institut erweitert nach Gespräch mit Verbraucherzentrale sein Angebot an Alternativprodukten

Nun ist auch die Sparkasse Vogtland in der Kündigungsspur: Circa 2300 Kunden der Sparkasse Vogtland erhalten dieser Tage die Kündigung ihres Prämiensparvertrages zum November 2018. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat in Vorstandsgesprächen versucht, dies abzuwenden. „Zwar ist uns das nicht gelungen, jedoch konnten wir die Sparkasse dazu bewegen, den Betroffenen als Alternative nicht nur Wertpapier-und Versicherungsprodukte anzubieten. Nun wird auch ein Sparprodukt dabei sein, welches in puncto Sicherheit, Flexibilität und Kosten mit dem Prämiensparen vergleichbar ist“, berichtet Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Für Diejenigen, die gegen die Kündigung nicht klagen wollen, könnte dies eine prüfenswerte Wahlmöglichkeit sein.“

Off

Das zusätzliche Alternativangebot ähnelt sehr den Offerten der anderen kompromissbereiten sächsischen Sparkassen: Es handelt sich um ein Sparbuch mit einem Sonderzins von 1,1 Prozent pro Jahr für eine Laufzeit bis Ende 2019. Zudem wird allen  Kunden automatisch auch die anteilige Prämie bis zum Tag der Beendigung des alten Sparvertrags gutschrieben. „Wir begrüßen, dass sich die Sparkasse Vogtland zu diesem  - zunächst nicht geplanten - Angebot durchgerungen hat“, sagt Eichhorst. Bis zum 30. November 2018 haben die gekündigten Sparer Zeit, sich für oder gegen dieses Angebot zu entscheiden.

In dieser Phase wird das Kreditinstitut dem betroffenen Personenkreis auch seine weiteren Angebote unterbreiten. „Die uns als Alternativen vorgestellten Produkte haben ein anderes Risiko als ein Sparbuch, mehrjährige Laufzeiten, zum Teil erhebliche Kosten und mäßige Renditeerwartungen“, informiert Eichhorst.

Betroffene Kunden der Sparkasse Vogtland sollten die nächsten Wochen nutzen, um sich über ihre Rechte und Anlagemöglichkeiten anbieterunabhängig zu informieren. Die Verbraucherzentrale Sachsen steht dabei allen Ratsuchenden zur Seite: 

  • Mit einer Sonderhotline am Montag, 30. Juli 2018, von 9 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 01802 – 55 66 11
    (0,06 Euro/ Anruf aus dem dtsch. Festnetz; Mobilfunk maximal 0,42 Euro/Min.)
  • Mit erweiterten Öffnungs- und Beratungszeiten der Beratungs-stellen Auerbach und Plauen ab August: Mo-Do 9-18 , Fr 9-15 Uhr

Auch in Treuen, Reichenbach, Klingenthal, Adorf und Schöneck wird es ab Mitte August Beratungstage und Informationsveranstaltungen geben.

 

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Langzeitsparer: Welche Zinsen stehen Ihnen zu? Jetzt prüfen lassen!
Sie haben oder hatten einen variabel verzinsten Langzeitsparvertrag? Dann kann es sehr gut sein, dass Ihre Zinsen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.