Zinsanpassung: Oberstes Gericht entscheidet

Pressemitteilung vom
Das Warten für Prämiensparer*innen hat ein Ende. Bereits am 6. Oktober findet die Verhandlung im Streit um falsche Zinsanpassung in Prämiensparverträgen vor dem BGH statt.
Bundesgerichtshof

Das Warten auf einen Verhandlungstermin vor dem Bundesgerichtshof hat ein Ende

Off

Klarheit erhoffen sich tausende Betroffene, die Finanzwelt, beteiligte Juristen, sowie die Verbraucherschützer*innen aus Sachsen und ganz Deutschland vom anstehenden Termin: Am 6. Oktober 2021 um 11 Uhr findet vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Verhandlung der Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig statt.

Dieser ersten der mittlerweile sechs eingereichten Musterklagen gegen sächsische Sparkassen hatten sich im Juni 2019 nach monatelangen Verhandlungen rund 1.300 Sparende angeschlossen. Sie streiten seitdem gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Sachsen um ihr Recht und ihr Geld. Denn die sächsischen Verbraucherschützer*innen gehen davon aus, dass in den Verträgen „Prämiensparen flexibel“ über viele Jahre die Zinsen zum Nachteil der Sparenden angepasst wurden. Im Schnitt steht den Betroffenen nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen eine Summe von 3.400 Euro Nachzahlung zu.

In erster Instanz hat das Oberlandesgericht Dresden (OLG) bereits im April 2020 verbraucherfreundlich entschieden, dass die betroffenen Klauseln zur Zinsanpassung unwirksam und mögliche Nachzahlungsansprüche noch nicht verjährt wären. Wie hoch die Nachzahlung ausfallen soll, konnten die OLG-Richter jedoch nicht festlegen. „Das Urteil der letzten Instanz ist nicht nur für die betroffenen Kunden der Sparkasse Leipzig im Marathon-Streit um die Zinsanpassung relevant. Es wird richtungsweisend für die gesamte Branche und für alle weiteren laufenden Musterfeststellungsklagen, Individualklagen sowie für alle, die sich noch keiner Klage anschließen konnten oder gar im Moment mit ihrer Sparkasse verhandeln“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. „Außerdem deutet sich mit dem ersten Verhandlungstag vor Deutschlands oberstem Gerichtshof auch endlich ein Schlussspurt im Rechtsstreit für die ausdauernden Sparkassenkunden an, der dank starker Argumente hoffentlich zum Erfolg für den Verbraucherschutz wird“. Vor dem Hintergrund des nun anstehenden höchstrichterlichen Termins sollten sich betroffene Kunden jetzt hinsichtlich etwaiger minimaler Vergleichsangebote seitens der Geldinstitute nicht unter Zeitdruck setzen lassen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.