LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Vorsorge-Check in Kooperation mit dem MDR

Pressemitteilung vom
Mitteldeutsche Verbraucherzentralen starten eine Stichprobe mit dem Mitteldeutschen Rundfunk
Off

Endlich mal richtig viel Zeit haben! Gesundheit, Reisen und ein bisschen Luxus im Alltag – das wünschen sich Verbraucher fürs Alter. Und zwar möglichst ohne Geldsorgen. Ob aber jeder das Bestmögliche für die eigene Altersvorsorge getan hat, bleibt oftmals im Ungewissen. Im Alter kann es ein böses Erwachen geben, wenn die gesetzliche Rente spärlicher ausfällt als angenommen.

Deshalb sollten weitere Einkünfte im Alter die persönliche Situation verbessern. Sorgen die Menschen in Mitteldeutschland schon privat vor? Und sind es auch die passenden Verträge? Das wollen die Verbraucherschützer gemeinsam mit dem MDR untersuchen. Für den „Check: Altersvorsorge“ suchen die MDR-Magazine „Umschau“ und „MDR um 4“ gemeinsam mit den Verbraucherzentralen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 100 Teilnehmer. Diese werden anhand ihrer Unterlagen kostenlos beraten. Einzige Voraussetzung: Wer sich für die etwa einstündige Beratung bewirbt, muss in Mitteldeutschland wohnen und zwischen 20 und 60 Jahre alt sein.  

Bewerben können sich Interessierte auf der Internetseite des MDR. Die Zahl der Teilnehmenden ist limitiert und wird durch den MDR redaktionell ausgewählt. Im Beratungsgespräch erklären die Experten der Verbraucherzentralen, ob die Betroffenen entsprechend ihrer persönlichen Situation und ihrem Bedarf entsprechend vorgesorgt haben oder dringend etwas tun sollten.

In Sachsen ist der „Check: Altersvorsorge“ in allen 13 Beratungseinrichtungen möglich. Ratsuchende, die im Aktionszeitraum nicht als Teilnehmer ausgewählt werden, können jederzeit das kostenpflichtige Angebot der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen. Informationen dazu erhalten sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/beratung oder telefonisch unter 0341-696 29 29.

 

Aufgrund der großen Resonanz können keine Anmeldungen mehr angenommen werden. Bei Interesse an einem regulären Vorsorge-Check, informieren Sie sich gern hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.