Vorsorge-Dokumente: Vorbereitet für den Ernstfall

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Hoyerswerda informiert mit zwei Vorträgen zur digitalen Vorsorge, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
Grafische Figuren jeden Alters halten Icons zum Thema Pflege und Vorsorge
Off

Lukas, 36 Jahre alt, Familienvater, Online-Banking läuft über sein Smartphone – hat Freitagnachmittag einen schweren Unfall und kann für einige Wochen nicht selbst entscheiden oder Alltagsdinge regeln. Seine Partnerin braucht den Zugriff auf das Konto, muss den von Lukas gebuchten Sommerurlaub stornieren, Fragen der Unfallversicherung beantworten und will im Krankenhaus für ihren Partner die notwendigen Entscheidungen treffen. Doch wie geht das? Was hätte Lukas im Vorfeld alles klären sollen und was passiert, wenn die Situation plötzlich und unerwartet eintritt, ohne entsprechende Vorsorgeregelungen?

Vorsorge-Dokumente sollen im Ernstfall regeln, welche Angehörigen und Vertrauenspersonen sich um wichtige Angelegenheiten kümmern sollen oder entscheiden dürfen. Welche Behandlung möchten die Betroffenen erhalten? Wer darf eigentlich das Paket bei der Post abholen? Wer kümmert sich um anstehende Zahlungen? Und wie war doch gleich der Login beim Mobilfunkanbieter?

Regelungen zur digitalen Vorsorge, sowie eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung schaffen hier klare Verhältnisse für Betroffene. „Liegen diese wichtigen Dokumente nicht vor, muss unter Umständen zunächst ein Betreuer vom Gericht bestellt werden. Das kann Angehörige vor zusätzliche, vermeidbare Aufgaben stellen“, informiert Susann Sperling, Expertin der Verbraucherzentrale Sachsen.

Verbraucher*innen sollten den Ernstfall daher nicht dem Zufall überlassen. „Mithilfe der Bildungsveranstaltung können die Teilnehmenden alle wichtigen Vorkehrungen treffen und die eigenen Dokumente fit machen“, so Sperling. Dabei klärt die Expertin wesentliche Vorsorge-Fragen, erläutert typische Fallstricke bei der Formulierung und gibt weitere nützliche Tipps.
 
Termin 1:
Vortrag: „Meine Vorsorge-Dokumente: Vorbereitet für den Ernstfall“
2. August 2022 | 14:30 bis 16:00

Termin 2:
Vortrag: „Meine Vorsorge-Dokumente: Vorbereitet für den Ernstfall“
16. August 2022 | 14:30 bis 16:00

Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person. Die Plätze sind auf 30 Teilnehmer*innen pro Termin begrenzt. Eine Anmeldung zu den Terminen ist erforderlich:

Die Veranstaltungen werden in den Räumen des ZCOM – Zuse-Computer-Museum in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 1-3, 02977 Hoyerswerda durchgeführt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Patientenverfügung
„Hoffentlich trifft es mich nie“ – und dann passiert es doch. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt…
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.