Hält die Solaranlage, was sie verspricht?

Pressemitteilung vom
Erste Solarwärme-Checks zeigen: Tipps zur Verbesserung gibt es bei jeder Anlage

Erste Solarwärme-Checks zeigen: Tipps zur Verbesserung gibt es bei jeder Anlage

Off

Thermische Solaranlagen sorgen für die Warmwasserbereitung und können sogar die Heizung unterstützen – mit solarer Wärme vom eigenen Dach. Das entlastet die Umwelt und sollte auch das Portemonnaie schonen. Soweit die Theorie. Wie sieht es in der Praxis aus? Seit Juni 2016 bieten die Energieberater der Verbraucherzentrale privaten Hausbesitzern die Möglichkeit eines Solarwärme-Checks.

Die bisher in Sachsen durchgeführten Solarwärme-Checks zeigen: "Die meisten Anlagenbesitzer lassen ihren Heizkessel auch im Sommer an.", berichtet Angelika Baumgardt, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen, "Das bedeutet meistens, dass dieser gleich morgens das Wasser erwärmt, sodass die Sonne, die vielleicht kurze Zeit später Wärme liefern könnte, gar nicht zum Zuge kommt." Auch Wärmemengenzähler, die Auskunft über die tatsächlich von der Solaranlage gelieferte Wärme geben könnten, sind leider relativ selten anzutreffen. Und so bleibt vielen Anlagenbesitzern nur das Vertrauen, dass die Anlage liefert, was geplant war.

Hier setzt der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale an. Ein unabhängiger Energieberater nimmt die Anlagenkomponenten in Augenschein, untersucht, wie gut diese aufeinander abgestimmt sind, und ob sie einen effizienten Betrieb gewährleisten. "Viele Anlagen arbeiten auch gut", informiert Baumgardt. "Tipps zur Verbesserung gibt es trotzdem bei jeder Anlage. Das kann eine Anpassung der Regelung sein, aber auch eine Nachrüstung der Dämmung an Rohrleitung oder Speicher- oder Kollektoranschlüssen bis hin zum Austausch defekter Anlagenteile". Außerdem ist der Check für die Anlagenbetreiber auch Anlass, sich einmal ausführlich mit ihrer Solaranlage zu befassen und diese kennenzulernen.

Der Solarwärme-Check besteht aus zwei Terminen. Beim ersten wird die Messtechnik angeschlossen, die mindestens drei Tage lang Messwerte aufzeichnet. Beim zweiten Termin werden die Ergebnisse ausgelesen. Nach der Auswertung der Messergebnisse erhalten die Anlagenbesitzer einen schriftlichen Kurzbericht. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bezahlen private Verbraucher für den Solarwärme-Check nur einen Eigenanteil von 40 Euro. Eine Anmeldung dafür ist unter der kostenlosen Nummer 0800 – 809 802 400 möglich. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.