SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Hält die Solaranlage, was sie verspricht?

Pressemitteilung vom
Erste Solarwärme-Checks zeigen: Tipps zur Verbesserung gibt es bei jeder Anlage

Erste Solarwärme-Checks zeigen: Tipps zur Verbesserung gibt es bei jeder Anlage

Off

Thermische Solaranlagen sorgen für die Warmwasserbereitung und können sogar die Heizung unterstützen – mit solarer Wärme vom eigenen Dach. Das entlastet die Umwelt und sollte auch das Portemonnaie schonen. Soweit die Theorie. Wie sieht es in der Praxis aus? Seit Juni 2016 bieten die Energieberater der Verbraucherzentrale privaten Hausbesitzern die Möglichkeit eines Solarwärme-Checks.

Die bisher in Sachsen durchgeführten Solarwärme-Checks zeigen: "Die meisten Anlagenbesitzer lassen ihren Heizkessel auch im Sommer an.", berichtet Angelika Baumgardt, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen, "Das bedeutet meistens, dass dieser gleich morgens das Wasser erwärmt, sodass die Sonne, die vielleicht kurze Zeit später Wärme liefern könnte, gar nicht zum Zuge kommt." Auch Wärmemengenzähler, die Auskunft über die tatsächlich von der Solaranlage gelieferte Wärme geben könnten, sind leider relativ selten anzutreffen. Und so bleibt vielen Anlagenbesitzern nur das Vertrauen, dass die Anlage liefert, was geplant war.

Hier setzt der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale an. Ein unabhängiger Energieberater nimmt die Anlagenkomponenten in Augenschein, untersucht, wie gut diese aufeinander abgestimmt sind, und ob sie einen effizienten Betrieb gewährleisten. "Viele Anlagen arbeiten auch gut", informiert Baumgardt. "Tipps zur Verbesserung gibt es trotzdem bei jeder Anlage. Das kann eine Anpassung der Regelung sein, aber auch eine Nachrüstung der Dämmung an Rohrleitung oder Speicher- oder Kollektoranschlüssen bis hin zum Austausch defekter Anlagenteile". Außerdem ist der Check für die Anlagenbetreiber auch Anlass, sich einmal ausführlich mit ihrer Solaranlage zu befassen und diese kennenzulernen.

Der Solarwärme-Check besteht aus zwei Terminen. Beim ersten wird die Messtechnik angeschlossen, die mindestens drei Tage lang Messwerte aufzeichnet. Beim zweiten Termin werden die Ergebnisse ausgelesen. Nach der Auswertung der Messergebnisse erhalten die Anlagenbesitzer einen schriftlichen Kurzbericht. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bezahlen private Verbraucher für den Solarwärme-Check nur einen Eigenanteil von 40 Euro. Eine Anmeldung dafür ist unter der kostenlosen Nummer 0800 – 809 802 400 möglich. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.