Hohe und fragliche Zinsunterschiede bei Sächsischen Volks- und Raiffeisenbanken

Pressemitteilung vom
Regelung gegen exorbitante Zinsen für geduldete Überziehung nötig

Regelung gegen exorbitante Zinsen für geduldete Überziehung nötig

Off

Die VR-Bank Mittelsachsen eG verlangt aktuell 11,45 Prozent Zinsen pro Jahr von Kunden, die einen ihnen eingeräumten Dispokredit in Anspruch nehmen. Noch viel teurer wird es, wenn dieser vereinbarte Disporahmen überschritten wird. Für eine solche geduldete Überziehung fordert die Bank sogar 15,95 Prozent per anno. Diese Zinssätze galten laut Preisaushang auch schon im Mai 2015, so dass die Bank über die Zeit viel Geld an denen verdient, die in der Regel wenig Geld haben. "Das ist ein unrühmlicher Spitzenplatz", kritisiert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen die Geschäftspolitik des Institutes.

Nicht sehr viel günstiger sind die Konditionen bei der Volksbank Delitzsch eG mit einem Sollzinssatz für den Dispo in Höhe von 9,95 Prozent per anno und für die geduldete Überziehung mit 14,95 Prozent sowie bei der Volksbank Mittleres Erzgebirge mit jeweils 9,70 und 14,70 Prozent. Dass solche hohen Zinssätze nicht zwingend sind, beweisen dagegen die Volks-und Raiffeisenbank Muldental, die aktuell in beiden Fällen nur 7,50 Prozent Zinsen verlangt oder die Volksbank Mittweida, die ebenfalls ohne Unterscheidung 7,84 Prozent fordert.

Wie die kritisierten hohen Zinssätze gebildet werden, wann die letzte Zinsänderung war und wann mit der nächsten Anpassung zu rechnen ist, erfahren interessierte Kunden zumindest nicht, wenn sie die Internetseiten der kritisierten Institute durchsuchen. "Dass die Politik von den Kreditinstituten diesbezüglich seit Langem mehr Transparenz anmahnt, scheint hier bisher auf wenig Resonanz zu stoßen", mahnt Heyer.

Die Fragen nach den Referenzzinssätzen, den Zinsanpassungsregeln und dem Datum der letzten Anpassung stellt nun die Verbraucherzentrale Sachsen den bezeichneten Geldhäusern und ist auf die Antworten gespannt. Besonders kritisch sieht die Verbraucherzentrale Sachsen die Forderung von Kreditinstituten nach einem noch höheren Zins für die nichtvereinbarten, sondern nur geduldeten Überziehungen. Der Aufschlag steht in keinem logisch nachvollziehbaren Verhältnis zum Markt und zur Gegenleistung. Zwischenzeitlich nehmen einige Banken davon Abstand. Die Volksbank Pirna eG überrascht mit der Information, für die geduldete Überziehung keine Zinsen zu nehmen. "Dies kann bedeuten, dass die Bank zulässigerweise geduldete Überziehungen nicht mehr ermöglicht", sagt Heyer. "Erfahrungen von Verbrauchern interessieren uns dazu sehr." Doch andere Banken werden aus dieser Goldgrube weiter schöpfen wollen. Deshalb fordert die Verbraucherzentrale Sachsen vom Gesetzgeber weiterhin die Klarstellung, dass kein höherer als der Dispozins verlangt werden darf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!