Jobangebote der Arbeitsagentur per Mail?

Pressemitteilung vom
Vorsicht, Spam: Betrügerische Stellenausschreibungen nennen korrekte Adresse und Telefonnummer des Empfängers

Vorsicht, Spam: Betrügerische Stellenausschreibungen nennen korrekte Adresse und Telefonnummer des Empfängers

Off

"Arbeitsvermittlung bietet neue Stellenbeschreibungen an" – so oder ganz ähnlich lauten E-Mails, die seit gestern die Postfächer der Verbraucher fluten. Die dabei angezeigte Absenderadresse info@job.de ist gefälscht und deren Inhaber– das Jobportal monster.de bzw. job.de – ist nicht Absender dieser Nachrichten. Vielmehr stecken Betrüger dahinter, die sich der Mailadresse Dritter bedienen. "Die Mail landet in der Regel nicht im Spam-Mail-Ordner der Nutzer, sondern im normalen Posteingang. Nicht zuletzt deshalb ist sie besonders schwer als Spam zu enttarnen", erklärt Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Besondere Plausibilität allerdings erhält die Mail, indem gleich zu Beginn der vollständige Name sowie Adresse und Telefonnummer des Empfängers genannt werden – als wäre das vermeintliche Stellenangebot direkt auf ihn zugeschnitten.

Vom bloßen Öffnen dieser Mails dürfte noch keine Gefahr für die Nutzer ausgehen. "Keinesfalls sollte man aber der Verlockung des versprochenen Monatsgehalts von 3800 Euro oder auch 4300 Euro nachkommen und hierfür eine Antwort oder gar seine Bewerbungsunterlagen an die genannte Mailadresse schicken", empfiehlt Henschler. Auch von einer Antwort auf Spam-Mails rät sie unbedingt ab.

Wie die Betrüger an die vollständigen Datensätze der Betroffenen gelangt sind, ist – wie leider fast immer bei E-Mail-Spam – unklar. Dass sie dazu entweder Kundenkonten der Nutzer oder gleiche den ganzen Surfer großer Anbieter gehackt und die vollständige Kundenkartei abgegriffen haben, ist zumindest nicht unwahrscheinlich. Alle Empfänger dieser Art Spam-Mails sollten jetzt unbedingt die Passwörter wichtiger Online-Konten ändern, um weiteren Datenmissbrauch zu unterbinden, so der Rat der Verbraucherzentrale. Dazu zählt maßgeblich das eigene E-Mail-Konto, das den Schlüssel für Datenmissbrauch und Einkauf auf fremde Rechnung darstellt, aber auch Konten für den Online-Einkauf auf ebay, Amazon oder Paypal. "Es ist ratsam, für jedes Online-Konto ein eigenes Passwort zu verwenden. Denn konnten Betrüger an ein Passwort gelangen, das den Zugang zu mehreren Konten eröffnet, können sie auf dem roten Teppich hinein spazieren und beispielsweise auf Kosten des Betroffenen Bestellungen auslösen", erklärt die Rechtsexpertin.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!