Afrikanische Schweinepest erreicht Sachsen

Pressemitteilung vom
Die Afrikanische Schweinepest hat Sachsen erreicht. Für Verbraucher*innen geht keine Gefahr aus. Dennoch können alle durch kleine Maßnahmen die Ausbreitung verhindern.
Ein Tierarzt in Schutzkleidung sieht sich Schweine in einem Betrieb an.

Keine Gefahr für Verbraucher

Off

Seit Jahren grassiert in Europa die Afrikanische Schweinepest (ASP). Nun hat sie nachweislich auch die sächsische Landesgrenze überschritten.

Auf den Menschen ist das Virus nicht übertragbar und deshalb ungefährlich. Das gilt auch für den Verzehr von Lebensmitteln, die aus infizierten Tieren hergestellt werden. Um eine weitere Verbreitung des Erregers zu vermeiden und um den Hausschweinbestand zu schützen, sollten Verbraucher unbedingt einige wichtige Regeln beachten.

Der Erreger der afrikanischen Schweinepest kann über einen langen Zeitraum infektiös bleiben. Auch in Lebensmitteln, die aus infizierten Tieren hergestellt werden, kann die Ansteckungsgefahr für Tiere über Monate hinweg bestehen bleiben. Auf diese Weise kann sich der Erreger in zuvor ASP-freie Regionen verbreiten und zu Erkrankungen bei heimischen Schweinen und Wildschweinen führen. „Lebensmittelabfälle tierischen Ursprungs, dazu zählen auch Abfälle vom Picknick oder anderer Wegzehrung, sollten daher grundsätzlich in geschlossenen Behältern entsorgt werden, damit sie für Wildschweine nicht erreichbar sind“, erklärt Uta Viertel, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen.

Rohes Fleisch hygienisch zubereiten

Wild- und Hausschweinefleisch kann eine Vielzahl von Krankheitserregern enthalten, von denen manche auf den Menschen übertragbar sind. „Bei rohem Tierfleisch sollten Verbraucher deshalb unbedingt grundlegende Hygieneregeln einhalten“, rät Viertel. „Dazu zählen neben der Einhaltung der Kühlkette und der Vermeidung einer Kreuzkontamination vor allem das richtige Erhitzen von Fleisch auf mindestens 70°C Kerntemperatur.“

Bei weiteren Fragen können Termine für eine persönliche, kostenlose Beratung unter der Telefonnummer 0341 - 696 2929 oder online vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.