Babys essen mit: So ernähren sich stillende Mütter gut und ausgewogen

Pressemitteilung vom
Ein Kind ist geboren und hat das Bedürfnis nach Nahrung und Nähe. Stillende Mütter geben ihm beides. Doch wie ernähren sie sich gut und ausgewogen?
Zwei Babyflaschen auf einem Tisch, Mutter stillt Baby im Hintergrund
Off

In den ersten vier bis sechs Lebensmonaten trinkt ein vollgestillter Säugling etwa einen Dreiviertelliter Muttermilch täglich – mit großen individuellen Schwankungen. Energie und Nährstoffe für die Milch stellt der mütterliche Organismus selbst bereit. „Viele Mütter fragen sich daher, wie sie essen sollten, um diesem Mehrbedarf gerecht zu werden“, sagt Claudia Lasarczik, Diplomökotrophologin bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Stillende Mütter sollten gut und ausgewogen essen und dabei auf ihr eigenes Hunger- und Durstgefühl vertrauen. „Besonders wichtig ist, dass die Mutter ihre eigenen Bedürfnisse wahrnimmt und sich ausreichend Zeit zum Essen nimmt“, erklärt Lasarczik. Der Mehrbedarf an Nährstoffen für die Muttermilch kann mit üblicher ausgewogener Ernährung abgedeckt werden. Der erhöhte Energiebedarf wird zudem durch die Mobilisierung der Fettdepots aus der Schwangerschaft mit gedeckt.

Da mit der Muttermilch die erste Geschmacksprägung des Kindes erfolgt, sollte die Lebensmittelauswahl sehr vielseitig sein, damit der Nachwuchs im späteren Leben ebenfalls vielerlei Lebensmittel gern mag. Pflanzliche Lebensmittel sollten reichlich verzehrt werden. Inwieweit Blähendes, wie Kohlgemüse oder Hülsenfrüchte für Mutter und Kind bekömmlich sind, muss probiert werden. Mäßig verzehrt werden sollten tierische Lebensmittel. „Regelmäßige Fischmahlzeiten – Seefisch und Süßwasserfisch – sind empfehlenswert um den Bedarf lebenswichtigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu decken. Ein hoher Verzehr an Raubfischarten, wie Thunfisch, Heilbutt, Hecht & Co. sollte jedoch aufgrund möglicher Schwermetallgehalte vermieden werden“, informiert Lasarczik. Nicht zu vergessen ist eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit. Dabei sollte energiefreie Getränke unbedingt bevorzugt werden. Als Faustregel kann gelten, nach jedem Stillen ein Glas Wasser trinken.

Interessierte (werdende) Mütter, Väter oder Großeltern, die mehr zur Ernährung in der Stillzeit erfahren möchten, können am 29. März/10 Uhr am Webseminar „Babys essen mit – Ernährung in der Stillzeit“ teilnehmen. Die Fachberaterinnen informieren umfassend und bieten ausreichend Raum für die Fragen der Teilnehmenden.

Anmeldung unter: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/veranstaltungen

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Gesunde Ernährung von Anfang an
Die Ernährung in den ersten Lebensmonaten legt den Grundstein für die Gesundheit und Entwicklung eines Kindes. Dabei…
Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.