Lebensmittel retten und sparen

Pressemitteilung vom
Nicht nur für preisbewussten Haushalte bieten Supermärkte und Discounter schon seit langem kleine Bereiche oder Regale mit Produkten, die besonders stark im Preis reduziert sind, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum in Kürze abläuft.
Lebensmittelverschwendung
Off

Im Handel löst ein überschrittenes Mindesthaltbarkeitsdatum kein Verkaufsverbot aus, denn die Produkte sind mit Erreichen des Datums nicht automatisch verdorben. Ein Mindesthaltbarkeitsdatum sagt nur aus, wie lange ein Lebensmittel die vom Hersteller spezifizierten Eigenschaften, etwa Geschmack, Farbe oder Geruch, bei korrekter Lagerung mindestens aufweist. „Daher spricht nichts dagegen, diese Produkte in den Einkaufswagen zu packen und damit etwa 30 bis 50 Prozent zu sparen“, findet Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen. Viel wichtiger ist aber, dass man gleichzeitig dazu beiträgt, dass weniger Lebensmittelabfälle entstehen, die eigentlich vermeidbar sind. „Wichtig ist natürlich, dass man zu Hause gut plant, dass die Produkte möglichst schnell auf dem Tisch landen“, führt Dr. Brendel weiter aus.
 
Händler müssen sicherstellen, dass die Ware einwandfrei ist und dass Verbraucher*innen nicht über die (Rest-)Haltbarkeit des Produkts getäuscht werden. Es gibt aber auch keine Pflicht, diese Produkte preisgesenkt zu verkaufen. „Aus Verbrauchersicht ist es wünschenswert, dass der Hinweis auf die Preisreduzierung mit einem Hinweis auf das ablaufende MHD verknüpft wird, damit Verbraucherinnen und Verbraucher diese Lebensmittel zu Hause auch ganz bewusst zügig verbrauchen können“, meint Brendel.
 
Auch bei frischem Obst und Gemüse, das kein MHD tragen muss, bieten Händler Ware, die den Anforderungen an Frische nicht mehr genügen, beispielsweise überreife Tomaten oder Äpfel mit Druckstellen, zu einem reduzierten Preis an, um es so schnell zu verkaufen und nicht wegzuwerfen. Auch diese Produkte sind geschmacklich einwandfrei und gesundheitlich unbedenklich, sie müssen nur alsbald verzehrt werden.
 
Verbraucher*innen können sich dazu und anderen Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung beraten lassen. Termine können unkompliziert online unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung gebucht werden. Alternativ kann man auch unter www.lebensmittel-forum.de eine Frage stellen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Haushalt im Griff
Das bisschen Haushalt …
nachhaltig haushalten geht eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, wie. Waschen, Putzen…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.