Wie Internetstars die Ernährung von Kindern beeinflussen

Pressemitteilung vom
Ein Instagram-Reel für ein Stück Pizza, ein Selfie vor der McDonalds-Filiale oder die vermeintliche Fast-Food-Testung auf Youtube: Influencer*innen erreichen mit ihren Posts und Videos regelmäßig mehrere Millionen Menschen. Damit haben sie auch großen Einfluss im Leben von Kindern und Jugendlichen.
Fast Food Produkte Pommer, Burger und Donut in Einwegverpackungen auf einem gelben Tisch
Off

Aktuelle Studien zeigen, dass fast die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen schon einmal ein Produkt oder eine Marke gekauft hat, weil diese durch eine Influencer*in beworben wurde.

„Die Grenzen zwischen echter Empfehlung und bezahltem Marketing verschwimmen dabei“, informiert Kristina Werner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. „Gerade für Kinder und Jugendliche ist es oft schwer, das Gesehene richtig einzuordnen“.

Aus diesem Grund veranstalten die Expert*innen der Verbraucherzentrale in Auerbach zum Weltgesundheitstag am 7. April in Kooperation mit der Initiative Medienbildung Vogtland einen informativen Workshop.

Was ist beim Influencer-Marketing noch erlaubt? Wie können Verbraucher*innen sich in der Beitragsflut zurechtfinden und Eltern ihre Kinder schützen? Was fordern Expert*innen von der Politik? Und welche Rolle spielt Medienbildung bei der Nutzung von Social Media und Co.?

Im kostenfreien Workshop stellen die Expert*innen die wichtigsten Aspekte und Forderungen der Foodwatch-Studie aus dem Jahr 2021 vor und informieren über die aktuelle Rechtslage bei Werbung für Kinderlebensmittel. Diskussionen und Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmer*innen sind dabei ausdrücklich erwünscht.

Wann: 7. April 2022 | von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Wo: Verbraucherzentrale Sachsen, Beratungsstelle Auerbach, Plauensche Straße 7, 08209 Auerbach

Was: Workshop: „JUNKFLUENCER – Wie Internetstars die Ernährung von Kindern beeinflussen“

Wer: Kevin Meinel, Projektleitung Initiative Medienbildung Vogtland und Kristina Werner, Fachberaterin Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Sachsen

Logo der Initiative Medienbildung Vogtland

Interessierte können sich ab sofort für den Workshop anmelden. Aufgrund der Corona-Bestimmungen und Hygienemaßnahmen sind die Plätze begrenzt. Anmeldung unter: auerbach@vzs.de oder unter 03744-219198 / initiative@medienbildung-vogtland.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.