Maßgeschneidertes Girokonto frei Haus?

Pressemitteilung vom
Tausende Kunden der Leipziger Sparkasse haben in den letzten Tagen Informationen über neue Giro-Kontomodelle erhalten. Ab 01. April ist eine Neustrukturierung der Girokonten geplant. Verbraucherinnen und Verbraucher können in den nächsten Wochen zwischen verschiedenen Varianten wählen. Vorsorglich teilt die Sparkasse ihre Kunden gleich einem aus Institutssicht passenden Modell zu.

Tausende Kunden der Leipziger Sparkasse haben in den letzten Tagen Informationen über neue Giro-Kontomodelle erhalten. Ab 01. April ist eine Neustrukturierung der Girokonten geplant. Verbraucherinnen und Verbraucher können in den nächsten Wochen zwischen verschiedenen Varianten wählen. Vorsorglich teilt die Sparkasse ihre Kunden gleich einem aus Institutssicht passenden Modell zu.

Off

"Das klingt erst einmal einfach und vorteilhaft, kann aber für den Kunden ordentlich ins Geld gehen", sagt Andrea Heyer, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Sachsen. Jeder Betroffene sollte prüfen, ob die Empfehlung wirklich auf das eigene Nutzerverhalten zutrifft und damit dem Bedarf entspricht. Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet diesbezüglich ihre Unterstützung an.

Die bisherige Auswahl zwischen dem Angebot für klassische Sparkassenkunden (5 Euro/Monat) und dem für Online-Nutzer (3 Euro/Monat) ist damit passé. Künftig stehen grundsätzlich vier Modelle zur Auswahl. Das GiroKlassik zum Monatspreis von 1,90 € sieht auf dem Papier günstig aus. Doch es wird in der Praxis erheblich teurer, weil jede Buchung extra kostet. Nicht nur für Überweisungen am Selbstbedienungsterminal sondern auch für Gutschriften, also zum Beispiel für die Buchung der Rentenzahlung, muss ein zusätzlicher Betrag entrichtet werden.

Ein Kunde, der Online-Banking nutzt, zahlt demnächst monatlich 3,90 € für die Kontoführung. Will der Kunde dieses Modells namens GiroDirekt am Selbstbedienungsterminal überweisen oder einen Kontoauszug am Drucker in einer SB-Filiale ziehen, muss dafür extra gezahlt werden. So werden schnell 5 € und mehr pro Monat erreicht. Sollen diese nicht unerheblichen zusätzlichen Entgelte vermieden werden und die teureren All-Inklusive-Modelle nicht in Frage kommen, bleibt nur eine drastische Einschränkung des Nutzerverhaltens oder der Wechsel zu einer anderen Bank. Das ist gar nicht so problematisch, wie manchmal gedacht wird.

Die Verbraucherzentrale Sachsen informiert in der persönlichen Beratung über preisgünstigere Alternativen und über Wechselmodalitäten. Gemeinsam kann an Hand einer Checkliste das individuelle Nutzerverhalten ermittelt werden. Für einen möglichen Wechsel des Kreditinstitutes werden Musterbriefe parat gehalten, die ebenfalls gemeinsam ausgefüllt werden können.

Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet am 17. Februar 2016 Infoveranstaltungen mit anschließender Gesprächsrunde rund um das aktuelle Thema "Girokonten" an. Die Veranstaltung kostet pro Teilnehmer 5 € und findet jeweils 17 Uhr im Beratungszentrum Leipzig, Katharinenstraße 17, und in der Beratungsstelle Torgau, Bäckerstraße 10, statt. Wegen begrenzter Platzkapazität wird um Anmeldung gebeten. Die Veranstaltung in Leipzig wird zudem am 23. Februar 2016 um 17 Uhr noch einmal angeboten.
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!