Gleiches Recht für (Bausparkassen)Kreditnehmer

Pressemitteilung vom
Verbraucher können Darlehensgebühr zurückfordern – Verbraucherzentrale Sachsen hilft dabei

Verbraucher können Darlehensgebühr zurückfordern – Verbraucherzentrale Sachsen hilft dabei

Off

Schon 2014 kippte der Bundesgerichtshof die von Banken und Sparkassen regelmäßig verlangte Kreditbearbeitungsgebühr und löste damit seinerzeit eine riesige Rückforderungswelle seitens der Kreditnehmer aus. Heute hat das höchste Gericht in einem Verfahren, das von der Verbraucherzentrale NRW geführt wurde, entschieden (AZ.: XI ZR 552/15), dass die Darlehensgebühr bei Bauspardarlehen ebenfalls unzulässig ist. "Das wird wiederum eine Woge an Rückzahlungen mit sich bringen", informiert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. "Und wir helfen betroffenen Verbrauchern erneut gern dabei, ihre berechtigten Anspruche geltend zu machen." Die Verbraucherzentrale Sachsen hält dazu einen Musterbrief bereit und steht Ihnen auch sehr gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Bausparkassen wollten die höchstrichterliche Rechtsprechung aus dem Jahr 2014 bezogen auf die Kreditbearbeitungskosten nicht gegen sich gelten lassen. So verweigerten sie ihren Kunden die Rückzahlung dieses Entgelts regelmäßig. Dabei formulierten sie gegenüber Verbrauchern zum Beispiel, dass sie sich " bei der Berechnung der Gebühren… selbstverständlich im Rahmen der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen bewegen." Das hat der BGH jedoch anders gesehen, nämlich, dass die Klausel über die Erhebung einer Darlehensgebühr vom wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung abweicht und Verbraucher unangemessen benachteiligt. Deshalb können betroffene Kunden jetzt dieses Entgelt zurückfordern. Die Beträge werden für die Einzelnen nicht gering ausfallen, etwa wenn 2 Prozent der Darlehenssumme gefordert wurden. Bei einem Darlehen von 50.000 Euro betrug die Darlehensgebühr dann immerhin 1000 Euro. Die Rückzahlung muss seitens der Bausparkasse auch verzinst werden.

Streit könnte es wieder zur Frage der Verjährung geben. "Wir sind der Rechtsauffassung, dass hier erneut die 10jährige Höchstverjährungsfrist Anwendung finden muss", sagt Heyer. Die Rechtslage war bis zum heutigen Tag für Verbraucher auf Grund bausparkassenfreundlicher Rechtsprechung so, dass ihnen die Durchsetzung des Anspruchs im Weg einer eigenen Klage nicht zugemutet werden konnte." Sollte diese Rechtsauffassung keine Mehrheit finden, gilt die dreijährige Regelverjährungsfrist.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.