Heißes Pflaster am heimischen Herd

Pressemitteilung vom
Gesund ins neue Jahr: Aber wie gesund sind Pfannenwender und Co. aus Kunststoffen?

Gesund ins neue Jahr: Aber wie gesund sind Pfannenwender und Co. aus Kunststoffen?

Off

Gesünder essen und kochen steht für viele auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. Doch mal abgesehen von Gemüse und Obst: Wie gesund sind eigentlich Pfannenwender oder Schöpfkelle aus Kunststoff, mit denen man die guten Vorsätze in die Tat umsetzen möchte? Gerade bei Kochutensilien aus Kunststoff sollte man immer die Kennzeichnung im Auge behalten. Denn bestimmte Kunststoffe, wie Melaminharz oder auch Polystyrol, vertragen nur Temperaturen von circa 70° Celsius.

"Ob ein Pfannenwender nur bis 170° Celsius verwendet werden sollte oder er Temperaturen bis 280° Celsius aushält, ist gut zu wissen, da bei zu hohen Temperaturen schädliche Bestandteile auf die Lebensmittel übergehen können", so Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen. Dementsprechend müssen Gegenstände aus Kunststoffen, die für den Umgang mit Lebensmitteln bestimmt sind, Hinweise für eine sichere Verwendung tragen.

Ein aktueller Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt allerdings, dass viele Hersteller ihrer Kennzeichnungspflicht nicht ausreichend nachkommen. Oft waren die Angaben schlecht lesbar, unverständlich oder nicht dauerhaft angebracht. "Alternativen sind Kochutensilien aus Holz oder Edelstahl", so Brendel.

Die Verbraucherzentralen fordern daher Hersteller auf, dass die Hinweise für eine sichere Verwendung in Wort und Bild gut lesbar sind und verständlich und dauerhaft auf den Produkten angebracht werden. Fehlverwendungen von ungeeigneten Kunststoff-Schüsseln oder -Kindergeschirr, das in der Mikrowelle erhitzt wird, könnten somit besser vorgebeugt werden. "Weniger bunt für Kinderaugen, aber dennoch eine Alternative bieten Schüsseln und Geschirr aus mikrowellengeeignetem Glas oder Keramik", so Brendel.

Die wichtigsten Symbole auf Küchengebrauchsgegenständen sind in dieser Übersicht zusammengefasst. Tipps zum Umgang mit Küchenutensilien und Geschirr aus Kunststoff gibt auch das Video aus der Reihe "Verbraucherschutz in 100 Sekunden".

Interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher können sich bei Fragen rund um Lebensmitteln und Ernährung an die Verbraucherzentrale Sachsen wenden: 0341 - 696 29 29. Die persönliche und Email-Ernährungsberatung ist kostenfrei.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.