LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Kostenlose Reisestornierungen möglich

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen gibt Antworten auf Fragen des Reiserechts in Zeiten von Corona. Eine weltweite Reisewarnung stärkt die Rechte von Verbrauchern. Stornierungen von Pauschalreisen sind möglich und die Lage für Einzelleistungen klarer.
Mann mit Rollkoffer am Flughafen

Weltweite Reisewarnung stärkt die Rechte der Verbraucher

Off

Die am Dienstag verkündete weltweite Reisewarnung stärkt die Rechte der Verbraucher. Wer sich in den letzten Tagen noch fragte, ob er seine Urlaubsreise kostenlos stornieren konnte, hat jetzt endlich Gewissheit.

„Verbraucher haben bei kurz bevorstehenden Urlaubs-Pauschalreisen Anspruch auf kostenfreie Stornierung“, sagte Rechtsexperte Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Bereits geleistete Anzahlungen sind zurückzuerstatten.“

Gleiches gilt auch für einzeln gebuchte Reiseleistungen, wie Hotelaufenthalte im Ausland. Wer sein Ziel nicht erreichen kann, weil das Land die Grenzen dicht gemacht hat, kann ebenfalls kostenlos stornieren. Voraussetzung ist aber, dass man den Vertrag nach deutschem Recht abgeschlossen hat. Wer direkt beim Anbieter im Ausland nach dem dortigen Recht gebucht hat, sollte vor der Kündigung einen Blick in die Buchungsbedingungen werfen.

„Wenn der Urlaubsflieger hingegen erst in einigen Wochen oder Monaten geht, ist Vorsicht geboten“, sagte Hummel. „Entscheidend ist, ob die Warnung noch zum Reisezeitpunkt gilt.“ Deshalb sollten betroffene Verbraucher in einem solchen Fall zunächst noch abwarten. Sonst könnten Stornogebühren anfallen.

Auch bei fällig werdenden Anzahlungen sollten Verbraucher momentan genau hinschauen. Keinesfalls sollten sie vor der Zahlungsfrist überweisen. Da momentan viele Anbieter durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten rutschen, sind Insolvenzen zu befürchten. Das zu früh angezahlte Geld sieht man dann vielleicht niemals wieder, auch wenn man ein Recht auf kostenlose Stornierung hatte.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.