Bambusgeschirr: Illegal und potenziell gesundheitsschädlich

Pressemitteilung vom
Kunststoffgeschirr und To-Go-Artikel mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern sind nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen, werden aber trotzdem seit Jahren verkauft. Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern daher Behörden und Bundesregierung auf...
Bambus-Mehrwegbecher

Verbraucherzentralen warnen vor Produkten mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern

Off

Kunststoffgeschirr und To-Go-Artikel mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern sind nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen, werden aber trotzdem seit Jahren verkauft. Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern daher Behörden und Bundesregierung auf, Verbraucher*innen bundesweit zu informieren und die Produkte zurückzurufen.

Warum die Produkte schädlich sind

Vermeintlich nachhaltiges Geschirr besteht häufig neben Bambus und anderen Naturmaterialien auch aus Kunststoffen. Ob es sich um reine Naturmaterialien oder Kunststoffgemische handelt, können Verbraucher*innen oft nicht erkennen. „Von Kunststoffprodukten, denen Bambusfasern zugesetzt sind, ist bekannt, dass sie beim Kontakt mit heißen Getränken und Speisen potenziell krebserregendes Formaldehyd abgeben können. Deshalb sind solche Produkte vom Bundesinstitut für Risikobewertung als nicht geeignet für heiße Getränke und Speisen eingestuft“, erklärt Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen. Untersuchungsämter wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Stuttgart berichten seit dem Jahr 2014 regelmäßig über bedenkliche Grenzwertüberschreitungen in Bambus-Kunststoff-Geschirr.

Nicht kaufen, nicht nutzen, zurückbringen

Vereinzelt wurden Produkte vom Markt genommen. Allerdings reichen die Ressourcen der amtlichen Lebensmitteüberwachung nicht aus, um die Vielzahl an Produkten zu untersuchen und vom Markt zu nehmen. Die Verbraucherzentralen fordern deshalb ein Verbot der gesamten Produktgruppe. Insbesondere im Online-Handel ist Kunststoffgeschirr mit Naturfasern noch erhältlich. Verbraucher*innen sollten diese Produkte nicht kaufen oder verwenden. Wer entsprechende Produkte im Handel findet, sollten diese der für den Landkreis zuständigen Behörde melden und dem Händler zurückbringen. Händler sollten nicht zugelassene Produkte zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten. Es handelt sich rechtlich gesehen um mangelhafte Produkte. „Es ist ein Skandal, dass der Handel Verbraucher*innen weiterhin illegales und potenziell krebserregendes Plastik-Geschirr mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern anbietet“, erklärt Dr. Brendel.

Offizieller Rückruf zum Schutz der Bürger*innen

„Behörden und Bundesregierung müssen einen umfassenden Rückruf veranlassen und die Öffentlichkeit offensiv und bundesweit darüber informieren, Plastikgeschirr mit Naturfasern nicht mehr zu verkaufen und zu benutzen“, meint Brendel. Von einem Rückruf betroffene Unternehmen sollten künftig verpflichtet werden, alle ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle zu nutzen, um Verbraucher*innen zu warnen. Stille Rückrufe sollten der der Vergangenheit angehören. Händler müssen verpflichtet werden, Rückrufinformationen gut sichtbar auszuhängen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sollte schnellstens koordinierend tätig werden.

Verbraucher*innen können sich dazu und anderen Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung beraten lassen, Terminvereinbarung auf der Homepage der Verbraucherzentrale oder einfach unter www.lebensmittel-forum.de eine Frage posten.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Wie ernähre ich mich bei Magen-Darm-Beschwerden?
Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen schlagen stark auf unser Wohlbefinden.
Aber woher kommen…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.