Verbraucherzentrale Sachsen bewirbt sich erstmals um EU-Gelder

Pressemitteilung vom
Projektmittel für mehr Kompetenz bei Energieverbrauch beantragt

Projektmittel für mehr Kompetenz bei Energieverbrauch beantragt

Off

Die Verbraucherzentrale Sachsen beschreitet neue Wege der Zusammenarbeit. Gemeinsam mit sieben weiteren europäischen verbraucherorientierten Institutionen soll ein Projekt auf den Weg gebracht werden. Unter Federführung des Wuppertal Institutes für Klima, Umwelt und Energie wurde im Juni 2017 gemeinsam mit Partnern aus Tschechien, Polen, Österreich, Italien und Großbritannien ein Projektantrag im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 eingereicht.

Gezielter und tiefer, als im Beratungsalltag, soll im Projekt "FP Help" das Zielthema "Erhöhung der Kompetenz in Privathaushalten – Energiearmut verringern" gemeinsam aus unterschiedlichen Länderperspektiven bearbeitet werden.

Der Arbeitsschwerpunkt der Verbraucherzentrale Sachsen soll dabei in der Analyse von Heizkostenabrechnungen hinsichtlich Transparenz und Verständlichkeit für Verbraucher liegen. Zu den Zielgruppen zählen einkommens-schwache Haushalte und Migranten. Die Verbraucherzentrale Sachsen will in dem angebahnten Projekt die umfangreichen Erfahrungen aus der Energieberatung von privaten Haushalten im europäischen Maßstab einbringen und austauschen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.