Verbraucherzentrale Sachsen startet Klageverfahren gegen Sparkasse Zwickau

Pressemitteilung vom
Gerichte sollen Kündigungen von Prämiensparverträgen für unwirksam erklären

Gerichte sollen Kündigungen von Prämiensparverträgen für unwirksam erklären

Off

Die Gespräche mit der Sparkasse Zwickau über eine Einigung im Streit um die Kündigung von Prämiensparverträgen sind bisher ergebnislos verlaufen. Anders als die Sparkassen in Leipzig und Meißen halten die Zwickauer auch nach Intervention der sächsischen Verbraucherschützer an den Kündigungen fest. Andere Sparkassen hatten von vornherein ganz auf eine Kündigung der für Verbraucher lukrativen Verträge verzichtet. Deshalb wird die Verbraucherzentrale Sachsen nun mit einigen Sparern gemeinsam den Klageweg gegen die Sparkasse Zwickau beschreiten.

"Wir werden mehrere Gerichtsverfahren in mehreren repräsentativen Beispielfällen einleiten", sagt Michael Hummel, Referatsleiter Recht bei der Verbraucherzentrale Sachsen. "Uns liegt eine Vielzahl sehr gut dokumentierter Fälle von klagewilligen Verbrauchern vor. Da durch die Sparkasse Zwickau verschiedene Vertragsformulare verwendet wurden, werden wir die Rechtslage für alle Vertragsversionen klären. Die rechtliche Prüfung bei uns ist abgeschlossen, so dass die Klageverfahren in Kürze eingeleitet werden." Alle Verfahren werden so geführt, dass die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts anschließend durch das zuständige Landgericht in letzter Instanz überprüft werden kann.

"Uns liegen Verträge vor, in denen eine feste Laufzeit von 1188 Monaten, also 99 Jahre, vereinbart ist", so Hummel weiter. "Es ist sogar für alle 99 Jahre die Entwicklung der Prämienzahlung dargestellt. Durch die von der Sparkasse in der Werbung und in den Verträgen gewählten Formulierungen ist bei den Verbrauchern der Eindruck entstanden, dass eine Kündigung vor Ablauf dieser 99 Jahre durch die Sparkasse nicht möglich ist. In manchen Verträgen ist gar kein Kündigungsrecht geregelt."

Die Beratungsnachfrage empörter Verbraucher ist nach wie vor sehr hoch. Um den Bedarf weiterhin schnell und unkompliziert abdecken zu können, bietet die Verbraucherzentrale in Zwickau deshalb Sonderöffnungszeiten an. Ratsuchende werden in den nächsten zwei Wochen Montag bis Freitag von 9-18 Uhr beraten. Zudem werden Verbraucher und Politik mit einer Informationskampagne verstärkt über die Problematik informiert.

Bereits 2015 trafen sich die Verbraucherzentrale Sachsen und die Sparkasse Zwickau vor dem Oberlandesgericht Dresden. Die letzte gerichtliche Auseinandersetzung über erhöhte Entgelte für P-Konten endete mit einem Sieg der Verbraucherschützer.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.