Mehr als ein Bot: Persönliche Videoberatung mit Herz und Hirn

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale startet kontaktlose digitale Beratung
Videoberatung mit Verbraucherzentrale Sachsen

Persönliche Kommunikation ist gerade in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und sozialer Distanz auch in der digitalen Welt unschlagbar. Deshalb startet die Verbraucherzentrale Sachsen heute mit der persönlichen Videoberatung viel mehr, als ein automatisierter Chatbot jemals bieten kann. Es ist ein wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie des sächsischen Verbraucherschutzes, der viele Mehrwerte für die Menschen im Freistaat mit sich bringt.

Nicht zuletzt die Corona-Krise hat bewiesen, dass Verbraucher*innen offen sind für flexible und digitale Beratungsformate. Deshalb hat die Verbraucherzentrale Sachsen das Portfolio heute um die persönliche Videoberatung erweitert.

Off

Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen freut sich über den gelungenen Start: „Ich bin stolz endlich ein zeitgemäßes digitales Beratungsangebot in petto zu haben, mit dem wir das Beste aus beiden Welten kombinieren. Denn wir bieten mit dem neuen Format sowohl persönliche Beratung in einem geschützten Rahmen als auch die Schnelligkeit und örtliche Flexibilität der digitalisierten Welt  – egal ob es um aktuelle Abzockmaschen, Altersvorsorge oder die Anbieterwechsel geht.“

Mit der Einführung der Videoberatung erreicht die Verbraucherzentrale nicht nur neue Zielgruppen, wie jüngere Familien, die erste wichtige finanzielle Entscheidungen treffen. Ganz abgesehen von der örtlichen und zeitlichen Flexibilität profitieren digital affine Verbraucher*innen, die die neue Option nutzen, davon benötigte Unterlagen einfach und schnell mit der Berater*in zu teilen, Formulare direkt im Rahmen des Gespräches auszufüllen oder fragwürdige Internetseiten gemeinsam auf Seriosität zu prüfen. Alle Videoberatungen erfolgen dabei selbstverständlich Ende zu Ende verschlüsselt über deutsche Server nach höchsten Sicherheits- und Datenschutzstandard. „Insbesondere Menschen, die bei ihren oftmals sensiblen Anliegen aus dem Bereich des Verbraucherschutzes großen Wert auf Diskretion und das persönliche Gespräch mit Expert*innen legen, werden das neue System zu schätzen wissen. Echte Menschen mit Herz und Hirn beraten unabhängig und kompetent im digitalen Raum“, erklärt Eichhorst.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!