Stromvertrag trotz Widerruf

Pressemitteilung vom
Der Wechsel des Stromanbieters kann langfristig Geld sparen. Ein regelmäßiger Check, ob der eigenen Vertrag noch passt, wird von der Verbraucherzentrale empfohlen. Doch dabei lauern auch Tücken, wie eine Chemnitzerin erfahren musste...
Eine Rechnung des Anbieters Extra-Energie vor zwei Stromzählern

Verbraucherzentrale Chemnitz schafft, woran Betroffene verzweifeln

Off

Der Wechsel des Stromanbieters kann langfristig Geld sparen. Ein regelmäßiger Check, ob der eigenen Vertrag noch passt, wird von der Verbraucherzentrale empfohlen. Das wusste auch eine Frau aus Chemnitz und folgte dem verlockenden Angebot eines großen Anbieters, der an der Haustür umfassende Einsparungen vorrechnete. Nach dem Verkaufsgespräch, besann sie sich und widerrief noch am selben Tag den geschlossenen Vertrag. So unkompliziert der Widerruf laut Gesetz innerhalb von 14 Tagen für Verbraucher*innen laufen sollte, wurde es für die Betroffene allerdings nicht. Genau wie bei vielen anderen auch.

Der Widerruf wurde durch den Anbieter zwar bestätigt, allerdings erhielt die Verbraucherin eine Schlussrechnung von 13,35 Euro, der sie widersprach und nicht zahlte. Aus diesem Kleinstbetrag wurde schließlich die stolze Summe von 104,01 Euro, weil ein Inkassobüro eingeschaltete wurde. „Die Argumentation, dass der Vertrag bereits aktiviert und beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet wäre, ist abenteuerlich“, erklärt Claudia Kleinfeldt von der Verbraucherzentrale Chemnitz und stellt fest, dass dieser Umstand für den Widerruf völlig irrelevant ist, weil der Vertrag rechtzeitig und auch knapp drei Wochen vor dem zugesagten Lieferbeginn widerrufen wurde. All das beeindruckte den Stromanbieter wenig.

Erst als sich die Chemnitzer Verbraucherschützer*innen einschalteten, wurde die Forderung fallen gelassen. „Oft sind Betroffene in Fällen wie diesem fassungslos, mit welcher Dreistigkeit die großen Anbieter agieren, weil sie scheinbar am längeren Hebel sitzen“, so Kleinfeldt. Das kostet regelmäßig Zeit, Aufwand und vor allem Nerven – oftmals völlig unverhältnismäßig zur geforderten Summe.

Wer bei der Abwehr von unberechtigten Forderungen nicht weiter kommt oder im Streit mit Anbietern für Strom und Gas oder Telefon und Internet verzweifelt, kann die Hilfe der die Chemnitzer Verbraucherschützer*innen in Anspruch nehmen. Termine können telefonisch unter 0341 - 696 2929 oder www.verbraucherzentrale-sachse.de/terminvereinbarung gebucht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.