Verjährung: Ansprüche jetzt noch sichern!

Pressemitteilung vom
Egal ob Rückforderungsansprüche wegen zu viel geleisteter Zahlungen, Doppelzahlungen, zu Unrecht eingezogene Beträge oder auch überhöhte Forderungen aus Versorgungsverträgen: Wer im neuen Jahr Katerstimmung wegen verpasster Fristen und entgangener Ansprüche vermeiden möchte, hat es jetzt in der Hand
Ein Mann unterschreibt einen Vertrag

Verjährungsfristen im Blick behalten und jetzt handeln

Off

Wer im neuen Jahr Katerstimmung wegen verpasster Fristen und entgangener Ansprüche vermeiden möchte, hat es jetzt in der Hand. Dabei sind die unterschiedlichste Verträge relevant: Rückforderungsansprüche wegen zu viel geleisteter Zahlungen, Doppelzahlungen, zu Unrecht eingezogene Beträge oder auch überhöhte Forderungen aus Versorgungsverträgen.

Egal, ob es um Verträge mit Strom- oder Gasanbieter, private Krankenkasse, Kreditinstitut oder Autohändler geht, sollte man noch vor dem 31. Dezember 2020 sein, wenn die zu Unrecht geleisteten Zahlungen bereits 2017 erfolgten. Die meisten Ansprüche verjähren nämlich nach drei Jahren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, für die man sich entscheiden kann. Das Beantragen eines Mahnbescheides oder die Einreichung einer Klage gehören zu den Optionen.

„Die Verjährung hat wie alles im Leben zwei Seiten“, gib Angelika Große zu bedenken. „Werden im umgekehrten Fall nach dem großen Silvesterfeuerwerk um 0.00 Uhr Forderungen von Firmen aus dem Jahr 2017 oder älter an Verbraucher*innen herangetragen, kann mit Hinweis auf die Verjährung gemäß Paragraf 195 im Bürgerlichen Gesetzbuch in der Regel die Zahlung verweigert werden.“

Wer Fragen zu dem Thema der Verjährung hat, kann sich einen persönlichen Beratungstermin unter Telefonnummer 03571 - 406 492 vereinbaren oder die Online-Terminvergabe nutzen: www.verbraucherzentrale-sachsen.de/beratungsstellen/hoyerswerda

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.