Vorerst kein "Geld zurück" für viele Ab-in-den-Urlaub-Altkunden

Pressemitteilung vom
Vor dem 1. September eingelöste und noch nicht ausgezahlte Geld-zurück-Gutscheine fallen unter die Insolvenzmasse

Vor dem 1. September eingelöste und noch nicht ausgezahlte Geld-zurück-Gutscheine fallen unter die Insolvenzmasse

Off

Durch die Insolvenz der Ab-in-den-Urlaub Betriebsgesellschaft mbH aus Leipzig besteht nur noch wenig Hoffnung für viele Verbraucherinnen und Verbraucher, kurzfristig die versprochene Auszahlung ihres vor dem 1. September eingelösten Geld-zurück-Gutscheins zu erhalten. Deren schleppende Auszahlung war in den letzten Monaten immer wieder von Kunden kritisiert worden. Teilweise mussten die Forderungen sogar gerichtlich durchgesetzt werden. Das Unister-Unternehmen hatte am ersten Septembertag Insolvenz angemeldet.

Forderungen aus Geld-zurück-Gutscheinen, die vor dem Insolvenzantrag am 1. September eingelöst wurden, fallen unter die Insolvenzmasse. "Im Klartext heißt das, die Kunden bekommen in ein paar Jahren wahrscheinlich 5 Prozent des Betrages ausgezahlt. Das ist die statistische Quote bei einem Insolvenzverfahren." sagt Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen. "Für die Betroffenen ist das absolut unbefriedigend." so Hummel.

Gleichzeitig versichert der Insolvenzverwalter, dass alle gültigen Gutscheine, die nach dem 1. September eingelöst werden, sicher seien. Entscheidender Zeitpunkt sei nicht die Ausgabe des Gutscheins, sondern die Einlösung bei einer neuen Buchung. Hinsichtlich der anderen Gutscheine bemühe man sich um eine kulante und kundenfreundliche Lösung mit den Investoren.

Die Geld-zurück-Gutscheine werden nach wie vor auf ab-in-den-urlaub.de angeboten und akzeptiert. Verbraucherinnen und Verbraucher haben also die Wahl, ob sie ihr Vertrauen (wieder) in diesen Anbieter setzen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.