Über das Angebot

Stand:
Nutzerstimmen, Kooperationspartner, Fakten: Hier gibt es alle Hintergründe zu unserem Bildungsangebot "Wir sind für alle da."
Icons Über das Projekt

„Wir sind für alle da“ leistet einen Beitrag zur gelingenden Integration von in Sachsen lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Sowohl das Bildungsangebot als auch das Kennenlernen und die Inanspruchnahme der Beratung der Verbraucherzentrale Sachsen leistet Hilfe im Alltag, die über die reguläre Integrationsberatung hinaus reicht.

Off

Die Beratung der Verbraucherzentrale Sachsen ist stets anbieterunabhängig und umfasst folgende Themenbereiche, auf denen die Workshops des Projektes aufbauen:

  • Verbraucherrecht,
  • Finanzen und Versicherungen,
  • Telekommunikation und Digitales, 
  • Ernährung und Lebensmittel,
  • Energie und Wohnen.
     

Alltagskompetenz stärken
Mit dem Projekt „Wir sind für alle da“ hilft die Verbraucherzentrale Geflüchtete und Migrant*innen in ganz Sachsen, die durch andere Konsumgewohnheiten in ihren Herkunftsländern geprägt sind. In interaktiven Workshops bekommen die Teilnehmer eine erste Orientierung im Konsumalltag und einen Überblick über ihre Rechte und Pflichten als Verbraucher. Aber auch mögliche Kosten- und Schuldenfallen sind fester Bestandteil der Workshops. Oberziel dabei ist stets, die Alltagskompetenz der Menschen zu stärken. Dabei liegt ein Fokus auch auf der stärkeren Einbeziehung von Frauen.

Angebote für Migranten, sowie Haupt- und Ehrenamtliche
Die Bildungsangebote richten sich in erster Linie an Migranten, die in Sachsen leben und werden in einfacher Sprache angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Workshops bei Bedarf durch Sprachmittler zu unterstützen. Doch auch für haupt- und ehrenamtliche Akteur*innen der Flüchtlings- und Migrantenarbeit sind die Angebote interessant, da sie im Rahmen ihrer Begleitung und Beratung immer wieder auch mit Verbraucherfragen konfrontiert werden.

Starkes Netzwerk - auch in ländlichen Räumen
Bisher konnte das Projekt mit über 50 Kooperationspartnern in Sachsen zusammenarbeiten. Im Jahr 2020 werden die Kooperationen vor allem im ländlichen Raum erweitert. Weiterhin wird schwerpunktmäßig die Zusammenarbeit mit Integrationskursträgern und der Arbeitsverwaltung ausgebaut, ebenso wie mit ehrenamtliche Initiativen.

Wir sind für alle da Übersicht

 

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.