15: Durchflussbregenzer und Sparduschkopf

Stand:
Mit wassersparenden Duschköpfen und Strahlreglern lassen sich bis zu 30 Prozent der Warmwasserkosten einsparen.
Jemand lässt am Waschbecken Wasser in ein Glas laufen.
  • Mit einem Duschsparkopf oder einem Wasserhahn mit Durchflussbegrenzung kann richtig viel Energie und Geld gespart werden. Bis zu 30 Prozent Warmwasserkosten können so eingespart werden.
  • Dafür einfach die konventionelle Düse am Duschkopf oder Wasserhahn gegen eine wassersparende Düse austauschen. Die Kosten betragen pro Düse ca. 5 Euro.
  • Bei durchschnittlichen Wasserkosten von 151 Euro pro Person und Jahr dürfte das eine rentable Investition sein.
Off

Trinkbares Süßwasser wird weltweit und perspektivisch zur Mangelware. Wir sollten deshalb nicht nur aus Energie- und Kostengründen unseren Wasserverbrauch minimieren. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft und eine lebenswerte Erde brauchen wir genug Wasser für alle.

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes sowie gefördert durch:


Logo der Stadt Leipzig Amt für Umweltschutz + Zusatzlogo

Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.