LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

23: Brett- und Kartenspiele statt stromfressende Smartphones, TV & Co.

Stand:
Wie wäre es damit, Fernseher, Computer und Smartphones mal auszuschalten und eine klimafreundliche wie stromsparende Quality-Time zu verbringen?

Gesellschaftsspiele auf einem Tisch

Ein Gesellschaftsspiel mit der ganzen Familie macht nicht nur richtig Spaß sondern ist noch dazu gut für die Ökobilanz und die Stromrechnung. In dieser Zeit könnt ihr eure Elektrogeräte ausschalten und Quality-Time verbringen. Vielleicht entsteht ja so ein neues Wochenend-Ritual.

Off

Informationstechnik, TV- und Audiogeräte sind mit 28% des gesamten Energiebedarfes in einem Haushalt wahre Stromfresser. Diese Geräte dienen in den meisten Privathaushalten vor allem der Unterhaltung. Darüber hinaus wirkt sich unser digitaler Fußabdruck immens auf den Klimawandel aus. Im Jahr 2018 wurden allein durch Streaming-Dienste mehr als 300 Tonnen CO2 verursacht. Immer seltener greifen Familien auf analoge Unterhaltungsmedien wie Brett- und Kartenspiele zurück. Gesellschaftsspiele sind nicht nur energiesparend und klimafreundlicher. Die Auszeit vom Smartphone und Laptop ist noch dazu gut für unsere mentale Gesundheit.

 

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.