24: Selbstgemachte Kerzen aus Wachsresten

Stand:
Mit Wachsresten von abgebrannten Kerzen lassen sich ganz leicht neue Kerzen gießen.

Kerzenreste werden zu neuen Kerzen gegossen

Wachsreste, die bei abgebrannten Kerzen übrig bleiben kannst du einfach wiederverwenden anstatt sie weg zu schmeißen.

Off

Dafür brauchst du nur alte Kerzenreste, leere Klopapierrollen, Blechdosen, Zahnstocher, etwas Papier und einige Dochte. Die mit Wachs gefüllten Konserven in heißes Wasser legen und warten bis das Wachs flüssig ist. Währenddessen den Docht am Zahnstocher befestigen und auf die Klopapierrolle legen. An das untere Ende der Klopapierrolle ein Blatt Papier kleben. Danach das heiße Wachs eingießen, abkühlen lassen und fertig ist die neue Kerze. Mit verschiedenen Farben lassen sich Einzelstücke für die ganze Familie anfertigen. Wenn ihr eurer Kerze einen Duft verleihen möchtet, könnt ihr dem flüssigen Wachs ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben.

Die meisten, in Deutschland erhältlichen Kerzen bestehen aus Paraffin. Dabei handelt es sich um ein endliches Erdölprodukt mit schlechter Klimabilanz. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2,2 Kilogramm Kerzen pro Person in Deutschland entsteht eine ganze Menge an Wachsresten, die in der Regel ungenutzt im Müll landen.

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes sowie gefördert durch:


Logo der Stadt Leipzig Amt für Umweltschutz + Zusatzlogo

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.