Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich sämtliche aktuellen Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir umgehend über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


16. Oktober: Kunden der Sparkasse von Phishing betroffen

Heute erhielten wir wieder Phishing-Versuche im Namen der Sparkasse.  In der aktuellen Mail mit der Betreffzeile "Einschränkung Ihres online Banking" werden Sie dazu aufgefordert sich "kurz" zu verifizieren um ihren Online Banking Zugang wieder freizuschalten, welcher aufgrund von angeblichen "ungewöhnlichen" Login Versuchen aus dem Ausland blockiert wurde. Diese Art von E-Mails gilt es zu ignorieren und in den Spamordner zu verschieben. Teilen Sie auf keinen Fall Ihre persönliche Daten mit Betrügern!

Sparkasse 16.10.18

15. Oktober: Phishing im Namen von der Landesbank Berlin

Nach dem Wochenende haben auch die Kunden der Landesbank Berlin mit Phishing zu kämpfen. Die Mail, die uns am häufigsten erreicht hat, trägt die Betreffzeile "NEUE BENACHRICHTIGUNG 14.10.2018 5748". In dieser wird behauptet, dass es eine neue Benachrichtigung im Kundenkonto gäbe und man nun auf den Link klicken solle um Zugang zu diesen Informationen zu erhalten. Klickt man auf den Link wird man auf eine Seite weitergeleitet, auf der man seine Benutzerdaten eingeben muss um weiterzukommen. Geben Sie unter keine Umständen Ihre Daten ein, denn diese würden direkt in die Hände von Betrügern fallen, die Ihnen anschließend Schaden zufügen können. Wir empfehlen diesem Betrugsversuch unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben.

Landesbank Berlin Phishing-Mail

12. Oktober: Apple-Kunden sind neues Phishing-Ziel

Auffällig ist, dass Phishing immer häufiger auch Apple-Kunden trifft. Meist sind diese E-Mails in englischer Sprache verfasst. Die Mail mit der Betreffzeile "New StatementDP Your Apple ID was login in another Ip Address." ist eine, die wir am häufigsten erhalten. Es wird behauptet, dass jemand versucht habe sich mit der Apple-ID des Kunden in der iCloud einzuloggen. Ferner werden die Daten zu diesem angeblichen Log-In-Versuch angegeben. Falls dieser Versuch nicht von dem Kunden selbst stamme, solle man sich mithilfe eines Links in der Mail erneut einloggen. Doch es handelt sich um einen Betrugsversuch – geben Sie unter keinen Umständen sensible Daten preis!

Apple Phishing-Mail

11.Oktober: PayPal-Kunden von Phishing betroffen

Momentan sind es wieder die Kunden von PayPal, die unter Phishing zu leiden haben. Hinter der Mail mit der Betreffzeile "Neue Datenschutzerklärung- Eine erneute Validierung ist erforderlich" verbirgt sich eine typische Phishing-Mail. In dieser Mail  behaupten die Betrüger, dass PayPal die  Datenschutzerklärung ändern würde. Aus diesem Grund solle man einen "kleinen" Verifikationsprozess durchführen. Davon sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Geben Sie auf gar keinen Fall personenbezogene Daten preis! Diese Mail sollten Sie in Ihren Spamordner verschieben.

Paypal Phishing-Mail

10.Oktober: Kunden der Postbank rücken in den Fokus der Betrüger

Mitte der Woche erreichen uns vorwiegend Phishing-Mails, die auf Kunden der Postbank abzielen. In der aktuellen  Variante werden die Empfänger zum Download einer Sicherheitsapp auf ihrem Smartphone im Rahmen der DSGVO aufgefordert. Andernfalls würde das Konto gesperrt beziehungsweise gelöscht werden. Eine nachträgliche Wiederherstellung zieht eine Bearbeitungsgebühr, von 95,50€, mit sich. Durch den hohen Betrag der Bearbeitungsgebühr versuchen die Betrüger Druck aufzubauen. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern, denn dies ist ein geschickter Versuch, unerfahrene Verbraucher zur Preisgabe persönlicher Daten zu bewegen. Ignorieren Sie die Aufforderung und verschieben Sie diese und andere Betrugsversuche unbeantwortet in ihren Spamordner.

Postbank 10.10.18 Ihr Konto ist betroffen !

08.-09. Oktober: Sparkasse von Phishing-Welle betroffen

Immer noch hält die Phishing-Welle gegen Sparkassen-Kunden an. Heute ist vor allem die Mail "Wichtige Mitteilung zu Ihrem Kundenkonto - 09.10.2018" am meisten vertreten. Angeblich habe es einen ungewöhnlichen Log-In Versuch von einer IP-Adresse aus Polen gegeben, weswegen man sich nun verifizieren müsse. Komme man der Aufforderung nicht nach, wäre nur noch eine kostenpflichtige Freigabe in einer Filiale möglich. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen, denn hier handelt es sich um eine typische Phishing-Masche. Geben Sie zu Ihrem eigenen Schutz keine Daten preis und verschieben Sie die Mail unbeantwortet in Ihren Spam-Ordner.

Sparkasse Phishing-Mail

Während des Wochenendes erreichten uns diverse Phishing-Versuche, die es auf die Kunden der Sparkasse abgesehen haben. Die Mail mit der Betreffzeile "Ihr Konto wurde eingefroren" erreichte uns dabei am häufigsten. In besagter E-Mail werden die Kunden wie üblich zur Eingabe persönlicher Kundendaten aufgefordert. Laut Mail sei diese Maßnahme notwendig, "um die Sicherheit Ihres Kundenkontos auch weiterhin gewährleisten zu können". Ohne "erfolgreiche Verifizierung" bleibe das Konto gesperrt, sodass keinerlei Transaktionen vorgenommen werden können. Natürlich sind alle in der Mail genannten Gründe frei erfunden und es handelt sich um einen Phishing-Versuch. Wie auch sonst raten wir sämtliche Aufforderungen zur Dateneingabe zu ignorieren und die Mail in den Spamordner zu verschieben.

Auch die folgenden Varianten erreichten uns:

"Handlungsbedarf – Datenschutzaktualisierung"

"Registrierung Ihrer Kreditkarte notwendig!"

"Registrieren Sie jetzt Ihre Kreditkarte!"

"Sparkasse Kundenservice: Ihr Konto wurde eingefroren"

"Ihr Sparkassen Konto benötigt Ihre Hilfe!"

Alle genannten Mails rufen zur Dateneingabe via Link auf, wobei die Gründe für eine vermeintlich notwendige Verifizierung von Mail zu Mail variieren.

Sparkasse 08.10.18 Ihr Konto wurde eingefroren