SACHSENWEITE VERANSTALTUNGEN & AKTIONEN ZU DEN SÄCHSISCHEN ENERGIETAGEN 2024: Jetzt Platz sichern!

Schonfrist angebrochen: Informationspflichten in der Krise

Pressemitteilung vom
Die Preisbremsen für Strom, Gas und Fernwärme treten am 1. März – rückwirkend zum 1. Januar 2023 – in Kraft. Sie sollen dafür sorgen, dass Haushalte die deutlich gestiegenen Preise an den Energiemärkten nicht mit voller Härte zu spüren bekommen.
Zwei Menschen versuchen die steigende Gasanzeige zu blockieren.
Off

Energieanbieter müssen nach Preisbremsengesetzen über Entlastungen informieren

„Nach massiven Preissteigerungen im vergangenen Jahr ist eine Abmilderung der Folgen dringend notwendig“, begrüßt Lorenz Bücklein, Energiereferent der Verbraucherzentrale Sachsen die Bremsen.

Gesetzlich geregelt sind außerdem eine Reihe von Informationspflichten, die Energieanbieter mit Ablauf des 15. Februar 2023, in jedem Fall jedoch vor dem 1. März 2023, in Textform gegenüber ihren Kund*innen erfüllen müssen. Die Gesetze zu den Preisbremsen enthalten Vorgaben dazu, was die Energieversorger den Verbraucher*innen auszuweisen haben. Es gibt dafür aber kein einheitliches Muster. Vielmehr kann jeder Versorger seine eigene Mitteilung erstellen.

Insbesondere sieht das Gesetz vor, die ermittelten Entlastungsbeträge im Rahmen der Informationspflichten darzustellen. „Wir sehen hier die Anbieter in der Pflicht, für Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu sorgen. Dahingehend ist es wichtig, die Informationen so verständlich wie möglich für die Kund*innen zu formulieren“, fordert Bücklein.

„Uns sind die Herausforderungen bei der Umsetzung der Preisbremse seitens der Anbieter bewusst. Dies darf aber nicht zu Lasten der Verbraucherschaft gehen. Wir werden deshalb darauf achten, ob die Schreiben den Ansprüchen der Nachvollziehbarkeit genügen“, so der Experte.

Verbraucher*innen können sich bei aufkommenden Fragen zu den Informationsschreiben und zu den Preisbremsen, aber auch zu Preisanpassungen oder Energieeinsparpotenzialen an die Beratung der Verbraucherzentrale Sachsen wenden.

Mit ihrer Beratung in den 13 Standorten in Sachsen steht die Verbraucherzentrale Sachsen an der Seite der Ratsuchenden in der Energiekrise. Terminvereinbarungen sind über 0341-696 2929 (Mo-Fr, 9-16 Uhr) und über www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung möglich.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Heizung
Der Preisschock sitzt tief: Der Stopp an der Tankstelle, aber auch die Kosten für Strom und fürs Heizen reißen dicke…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.