Neustart insolventer Verbraucher leichter: Schuldbefreiung in 3 Jahren

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Sachsen erwartet im Zuge der Corona-Pandemie eine steigende Anzahl an Insolvenzberatungen und informiert, was Schuldner*innen tun können.
Tastatur mit Schriftzug Inkasso

Insolvenz- und Schuldnerberatung

Verbraucherzentrale Sachsen erwartet steigende Anzahl an Insolvenzberatungen

Off

Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur weiteren Verkürzung der Restschuldbefreiung verabschiedet. Für Privatpersonen oder selbständige Einzelunternehmer beträgt nun im Fall einer Insolvenz die Zeit bis zu einer Schuldbefreiung drei Jahre, statt bisher sechs. „Im Laufe des nächsten Jahres erwarten wir eine erhebliche Zunahme von Insolvenzanträgen“, erklärt Thomas Griebel, Leiter der Verbraucherzentrale in Leipzig, die hier Insolvenzberatung für Privatleute anbietet. „Zum Einen, weil viele auf die Drei-Jahres-Verkürzung gewartet haben und zum Anderen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Betroffenen wird so ein schnellerer Neustart ermöglicht.“

Die Drei-Jahres-Frist gilt ab sofort uneingeschränkt und unbefristet für Selbstständige und Verbraucher*innen. Zudem wurde die Frist für die Gültigkeit der nötigen Bescheinigungen zum außergerichtlichen Einigungsversuch auf zwölf Monate verlängert. „Dies erspart unsinnige Neuaufnahme von Verhandlungen, sollten diese bereits gescheitert sein, und die Antragstellung, die in den letzten Monaten allein wegen der angekündigten Änderung der Insolvenzlaufzeit aufgeschoben wurde“, so Thomas Griebel weiter. Alle sächsische Beratungsstellen der Verbraucherinsolvenzberatung finden sich auf der Internetseite der Landesfachstelle im Überblick.

Einer der bleibenden Kritikpunkte ist jedoch, dass sich der Gesetzgeber nicht entschließen konnte, die Speicherzeit für Daten über die Erteilung der Restschuldbefreiung zu verkürzen. Wirtschaftsauskunfteien, wie die SCHUFA, speichern die Information über das Verfahren auch nach Abschluss noch weitere drei Jahre.

Für die Bundesregierung gehörte dies zum Konjunktur- und Krisenbewältigungspakts. Mit der Gesetzesänderung werden zugleich die Vorgaben einer EU-Richtlinie zur Anpassung europäischer Entschuldungsregeln umgesetzt. Dies erhöht die Chance auf einen wirtschaftlichen Neuanfang. Die Neuregelung gilt bereits für ab dem 01. Oktober 2020 beantragte Verfahren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Haushaltsbuch
Mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale führen Sie Ihr "Unternehmen Haushalt" erfolgreich - Sie…
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.