Mehr als 500 Anmeldungen für Musterklage gegen Sparkasse Leipzig

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale errechnet Zinsnachzahlungen von durchschnittlich 3.400 Euro pro Vertrag
  • Verbraucherzentrale errechnet Zinsnachzahlungen von durchschnittlich 3.400 Euro pro Vertrag
  • Seit Mitte Juni können sich Betroffene einer Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Leipzig anschließen.
  • Davon haben mittlerweile schon mehr als 500 Kunden Gebrauch gemacht.

 

Off

„Wir freuen uns über den großen Zuspruch der Verbraucher. Das nächste Ziel ist die Tausender-Marke“, sagt Madlen Müller, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Jede Woche melden sich Sparer zur Musterklage gegen die Sparkasse Leipzig an.

Im dem Verfahren geht es um die Berechnung von Zinsnachzahlungen aus langjährigen Prämiensparverträgen. Diese wurden in den 1990er und 2000er-Jahren durch die Sparkassen im großen Stil mit ihren Kunden abgeschlossen. In den Verträgen wurden variable Zinsen vereinbart. Wie genau diese berechnet werden sollten, war erst ab 2006 in Neuverträgen genauer geregelt.

Seit 2003 hat der Bundesgerichtshof in mehreren Urteilen verschiedene Zinsanpassungspraktiken von Banken für unwirksam erklärt. Die Urteile betrafen aber immer nur Einzelfälle. Mit der nun beim Oberlandesgericht Dresden eingereichten Musterfeststellungsklage sollen die Ansprüche aller betroffenen Kunden der Sparkasse Leipzig geklärt werden. Darüber hinaus rechnet die Verbraucherzentrale Sachsen damit, dass das Urteil auch Auswirkung auf andere Sparkassen haben wird.

Verbraucher können sich beim Bundesamt für Justiz kostenlos für das Verfahren anmelden. Dann wirkt eine Entscheidung in dem Verfahren auch für sie selbst. Die Verbraucherzentrale bietet den Betroffenen eine Berechnung der individuellen Ansprüche und Hilfe bei der Anmeldung an.

Mit einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden rechnet die Verbraucherzentrale Sachsen im nächsten Jahr. Sollte der Fall bis zum Bundesgerichtshof gehen, dürfte die endgültige Entscheidung 2021 fallen.

Weitere Informationen zur Musterklage finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!