Teures Jahresgespräch zum Depot

Pressemitteilung vom
Wenn der Kundenberater der Bank einlädt, um bestehende Anlagen zu besprechen und „über das Depot zu schauen“, nehmen Kund*innen das Angebot meist gerne an. Doch ein wenig Skepsis schadet bei Lockangeboten nie.
Jemand zeichnet mit Kreide eine Kursentwicklung auf eine Tafel
Off

Wenn Bankberater mit Angeboten zum Jahresstart locken

„Besonders zum Ende und zu Beginn eines Jahres finden diese Gespräche häufig statt, um die Entwicklungen zu besprechen und die Strategie für das neue Jahr festzulegen“, weiß Jasmin Trautloft, neue Leiterin der Verbraucherzentrale Plauen.

Natürlich ist der Grundgedanke richtig: Jeder Anleger und jede Anlegerin sollte die eigene Strategie regelmäßig prüfen und hinterfragen, ob die gewählte Zusammensetzung im Depot noch zu den aktuellen Vorstellungen, Lebensumständen und Sicherheitsbedürfnissen passt. „Ob dabei die Hilfe des Bankberaters, der auch die Produkte des Hauses, verkauft oder die Unterstützung einer anbieterunabhängigen Institution, wie der Verbraucherzentrale Sachsen besser passt, müssen Verbraucher*innen selbst entscheiden“, so Frau Trautloft.

Häufig werden vermeintlich neue Bankprodukte, Anlagemöglichkeiten oder Investmentchancen gezielt zu Beginn eines Jahres angepriesen, so dass langjährige Kund*innen schon zum Jahresende eingeladen werden können. Nicht selten wird auf ein „begrenztes Kontingent“ hingewiesen, so dass eine schnelle Entscheidung notwendig erscheint. Doch nicht immer sind Neuinvestitionen sinnvoll. Insbesondere, wenn durch Umschichtung im Depot, bereits investierte Gelder einfach anders angelegt werden sollen. „Immerhin fallen bei jeder Bewegung im Depot Kosten von oft drei bis fünf Prozent für Anleger*innen an“, erklärt Trautloft: „Chancen und Nutzen des Angebotes müssen genau abgewogen und die Transaktion im Zweifel nachgerechnet werden“. Insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher oder politischer Unsicherheiten sollte neben der Anlage selbst, auch der Einstiegszeitpunkt hinsichtlich aktueller Kursbewegungen an den Märkten gut abgewogen werden, wenn man Gewinne erzielen möchte.

Wer unsicher ist, ob die neuen Anlageideen die Richtigen sind, kann die Anlageprodukte von den Expert*innen der Verbraucherzentrale anbieterunabhängig überprüfen lassen oder eine unabhängige Einschätzung zum Risiko der Wertpapiere in Anspruch nehmen. Terminvereinbarungen sind unter 0341-696 29 29 oder www.verbraucherzentrale-sachsen.de/terminvereinbarung möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!