LEIPZIG +++ VORTRAG: HITZE, FLUT & TIGERMÜCKE: Fast alles zum Klimawandel +++ Hier direkt anmelden!

Verbraucher mit Zahlungsschwierigkeiten in der Krise nicht hängen lassen

Pressemitteilung vom
Geraten Verbraucher in der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten bei Miete, Kreditrate oder Rechnungen, sollten Anbieter und Banken Kulanz gewähren und zu einvernehmlichen Lösungen kommen. Gelingt das nicht, fordert die Verbraucherzentrale Sachsen gesetzliche Regelungen zum Wohle der Verbraucher.
Taschenrechner mit Text "Kredit" auf Euro-Geldscheinen

Geldanlage und Kreditberatung

Wenn Kulanz nicht gewährt wird, bedarf es gesetzlicher Lösung

Off

Verbraucher nutzen ihren Dispo, haben Ratenkredite aufgenommen oder eine Baufinanzierung laufen. Sie müssen auch die Prämien für ihre Versicherungen zahlen. Wer nun in der Corona-Krise jedoch Einkommenseinbußen hat, kann schnell in Zahlungsschwierigkeiten geraten. „In dieser schwierigen Situation brauchen nicht nur Unternehmen, sondern auch Verbraucher unbürokratische Hilfe“, appelliert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. „Denn es schadet nicht nur dem Einzelnen, sondern der ganzen Gesellschaft, wenn wir einen sprunghaften Anstieg von Überschuldung verzeichnen, in dessen Folge es zu vermehrten Verbraucherinsolvenzen kommt.“

Bei sich abzeichnenden Zahlungsschwierigkeiten, sollte schnell gehandelt werden. Zunächst gilt es zu prüfen, ob staatliche Transferleistungen, wie etwa Kurzarbeiter-, Arbeitslosen- und Wohngeld erhältlich sind. „Reicht diese Unterstützung nicht aus, um die eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, sollte zeitnah Kontakt zur Bank oder dem Versicherer aufgenommen werden“, empfiehlt Heyer. Ziel sollte eine nachweisbare, individuelle Vereinbarung sein, nach der die Zahlungsverpflichtung ohne zusätzliche Kosten und ohne Leistungsverlust für eine bestimmte Zeit pausiert oder die Zahllast reduziert wird. „Uns ist bekannt, dass eine Bank bereits offiziell verkündet hat, so auch mit Privatkunden zu verfahren.“, informiert Heyer

Um Missbrauch vorzubeugen, steht den Unternehmen natürlich ein Prüfungsrecht zu.

Sollten sich Banken, Sparkassen und Versicherer solchen Anträgen seitens ihrer Privatkunden verweigern, sollten diese Informationen an die Verbraucherzentrale Sachsen weiter gegeben werden. „Wir werden die Lage beobachten und uns bei Bedarf insbesondere für Dauerschuldverhältnisse bei der Bundesregierung für entsprechende gesetzliche Änderungen zum Schutz der Verbraucher einsetzen“, gibt Heyer bekannt. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Haushaltsbuch
Mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale führen Sie Ihr "Unternehmen Haushalt" erfolgreich - Sie…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.