Verbraucherzentrale baut PKV-Beratung aus

Pressemitteilung vom
Als angehende Lehrer*in mit Beamtenstatus in Sachsen gilt es nicht nur Entscheidungen für Geschichte oder Mathe, Grund- oder Oberschule zu treffen. Es stellt sich auch die sehr weitreichende Frage, ob die private Krankenversicherung (PKV) besser passt als die Gesetzliche. Gleiches gilt für viele andere Beamt*innen. Das ganz besonders vor dem Hintergrund, dass sich in Sachsen gerade die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Beamtenbeihilfe ändern.
Buchstabelwürfel kippen udn zeigen PKV und GKV
Off

Regional breiter aufgestellt, inhaltlich stärker und für mehr Altersgruppen relevant

Deshalb bietet die Verbraucherzentrale Sachsen ab sofort nicht nur unabhängigen Rat, sondern vertieftes Fachwissen in den sächsischen Beratungsstellen und als Online-Beratung. Damit soll Interessierten eine selbstständige Entscheidung auf Basis von validen Fakten und transparenten Optionen ermöglicht werden. „Wir haben festgestellt, dass der Bedarf für diese Spezialberatung da ist, weil es um ein schwieriges Thema geht, das ohne Vorkenntnisse kaum fassbar ist. Ein selbstständiger Preis-Leistungsvergleich ist für Verbraucher*innen zudem fast unmöglich“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen.
 
Einen wichtigen Baustein für echte Wahlfreiheit angehender Beamter in Sachen Krankenversicherung hat der Freistaat Sachsen bereits ergänzt: Ab dem 1. Januar 2024 wird es neu eingestellten Beamt*innen und bereits freiwillig Versicherten möglich, auch für die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung Beihilfe zu erhalten. Diese Unterstützung durch den Dienstherren bemisst sich nach der Hälfte des nachgewiesenen Krankenversicherungsbeitrages. Die Verbraucherzentrale Sachsen begrüßt die Entscheidung zu einer echten Wahlfreiheit sehr.
„Mit der Einführung der pauschalen Beihilfe für die Beamten, die sich für die gesetzliche Krankenversicherung entscheiden, haben wir die Attraktivität des öffentlichen Dienstes im Freistaat deutlich angehoben und stärken die solidarische Krankenversicherung“, sagt Landtagsabgeordneter Albrecht Pallas von der SPD.
 
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Sachsen begrüßt die Einführung der pauschalen Beihilfe. Burkhard Naumann, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft, erklärt dazu: „Viele angehende Lehrkräfte wollen trotz Verbeamtung gesetzlich versichert sein. Mit der pauschalen Beihilfe gibt es nun die echte Wahlfreiheit zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung.“ Seit einigen Jahren genießen die Mitglieder der GEW Sachsen die Vorteile einer Kooperation zwischen Verbraucherzentrale und GEW. „Unsere Mitglieder profitieren von der unabhängigen Beratung durch die Versicherungsexpertinnen und -experten bei der Verbraucherzentrale und fühlen sich dann sicher mit ihrer individuellen Entscheidung“, ergänzt Naumann abschließend.

Beratungstermine

Die Spezialberatung zur privaten Krankenversicherung bietet die Verbraucherzentrale Sachsen sowohl online als auch in den Beratungsstellen an. Zum Preis von 80 Euro pro Stunde geht es dann sowohl um die Entscheidung zu Beginn des Berufslebens oder um einen möglichen Tarifwechsel, wenn die Kosten nicht mehr tragbar sind. Termine können online oder telefonisch unter 0341-696 29 29 vereinbart werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Foerderlogo-Freistaat-Sachsen-Modern

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.