Was tun, wenn die Private Krankenversicherung immer teurer wird?

Pressemitteilung vom
In den kommenden Wochen werden viele privat Krankenversicherte wieder Post erhalten, die ihnen große Sorgen bereitet. Dabei geht es um Prämienerhöhungen, bei denen die Steigerungen mehr als 10 Prozent der bisherigen Kosten betragen. Die Verbraucherzentrale informiert mit Webseminaren und Tipps.
Nahaufnahme eines Rezeptscheins vom Arzt, auf dem "Privat" als Krankenkasse eingetragen ist.

Verbraucherzentrale informiert mit kostenfreiem Webseminar und Tipps

Off

In den kommenden Wochen werden viele privat Krankenversicherte wieder Post erhalten, die ihnen große Sorgen bereitet. Dabei geht es um Prämienerhöhungen, bei denen die monatlichen Steigerungen durchaus mehr als 10 Prozent der bisherigen Kosten betragen könnten.

„Es ist leider oft zu hören, dass es durch gestiegene Beiträge in der privaten Krankenversicherung zu finanziellen Alltagsproblemen kommt – vor allem im Rentenbezug“, erklärt Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Vor allem wenn die Versicherungsbeiträge einen Großteil des Einkommens verschlingen, ist dringend Handlungsbedarf nötig. Darüber informieren und beraten die sächsischen Verbraucherschützer*innen besonders in den nächsten Wochen. Start ist am 9. November ab 18 Uhr mit einem kostenfreien Webseminar.

Möglichkeiten, den eigenen Beitrag in der privaten Krankenversicherung zu senken, gibt es einige: Privat Versicherte haben nach dem Versicherungsvertragsgesetz ein Recht auf einen Tarifwechsel innerhalb ihrer Versicherungsgesellschaft. Dabei handelt es sich um einen Wechsel von einem alten in einen neuen, gegebenenfalls preislich günstigeren Tarif mit ähnlichem Versicherungsschutz – unter Anrechnung der aus dem bestehenden Vertrag erworbenen Rechte und Altersrückstellungen. Auch ein Wechsel in den Standard- oder Basistarif kommt unter Umständen in Betracht. Die Herausnahme von weniger wichtigen Leistungen aus dem Tarif oder die Erhöhung des Selbstbehaltes sind ebenfalls Optionen, die finanzielle Entlastung bringen können.

Aber auch ein Zurück in die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht gänzlich ausgeschlossen. „Auch wenn die Chancen hierfür begrenzt sind, kann der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung geprüft werden. Die Rückkehr ist nicht in allen Fällen ausgeschlossen und kann so zu einer deutlichen Beitragserleichterung führen“, informiert Heyer. Dreh- und Angelpunkt ist hierbei in erster Linie die Familienversicherung. Für eine solche müssen jedoch Bedingungen erfüllt sein. Über diese Bedingungen und auch worauf bei einem Tarifwechsel oder bei Änderungen im bestehenden Tarif zu achten ist, wird im Webseminar umfassend informiert.

Grafik mit Daten zum Webseminar: Titel, Datum, Kostenhinweis

 

Anmeldung unter: https://www.edudip.com/de/webinar/was-tun-wenn-die-pkv-immer-teurer-wird/1655600

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.