Vorbereitet für den Ernstfall?

Pressemitteilung vom
Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie befassen sich viele Verbraucher*innen mit Fragen rund um den eigenen Gesundheitszustand. Mit zwei kostenfreien Webseminaren möchte die Verbraucherzentrale Sachsen wesentliche Fragen zur Vorsorgevollmacht und digitalen Vorsorge klären.
Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Verbraucherzentrale veranstaltet Webseminare zum Thema Vorsorgevollmacht

Off

Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie befassen sich viele Verbraucher*innen mit Fragen rund um den eigenen Gesundheitszustand. Was passiert eigentlich, wenn ein Angehöriger im Krankenhaus liegt und nicht mehr in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen? „Dies kann sowohl im medizinischen Bereich sein, aber auch im Alltag wird das Thema dann schnell relevant“, weiß Susann Sperling, Referentin im Projekt Wirtschaftlicher Verbraucherschutz bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Wer darf eigentlich das bestellte Päckchen in der Postfiliale abholen, wer Versicherungsangelegenheiten regeln oder fällige Rechnungen überweisen? Damit eine bestimmte Person im Ernstfall rechtliche und finanzielle Angelegenheiten übernehmen kann, ist eine Vorsorgevollmacht empfehlenswert. „Denn ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Ehepartner*in und Kinder dazu automatisch berechtigt sind“, so Sperling.

Mit einem kostenfreien Webseminar möchte die Verbraucherzentrale Sachsen wesentliche Fragen klären und den Teilnehmer*innen wichtige Tipps mit auf den Weg geben. Der Schwerpunkt des digitalen Vortrags liegt auf der dem Thema Vorsorgevollmacht. Denn damit können Verbraucher*innen individuell regeln, wer Sie vertreten soll und in welchen konkreten Angelegenheiten. Für Betroffene liegt es nahe, dass der Ehepartner oder die Kinder als Bevollmächtigte benannt werden. Dabei wollen sie oftmals alle Angehörigen gleichrangig einsetzen. Für den Betroffenen muss das jedoch nicht immer die beste Lösung sein. „All diese Fragen klären wir in unserem Online-Seminar und zeigen dabei auch anhand von Beispielen und Formularen, wie Vorsorgevollmachten erstellt und typische Fallstricke vermieden werden“, informiert Sperling.

WEBSEMINAR:

„VORSORGEVOLLMACHT – vorbereitet für den Ernstfall“

11. August 2021 | 16:00 bis 17:30 Uhr

Anmeldung unter: https://www.edudip.com/de/webinar/vorsorgevollmachtvorbereitet-fur-den-ernstfall-11082021/1567902

Hinweis: Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Plätze sind jedoch begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Dieses Projekt wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.


Förderlogo Land Sachsen und Bund

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Ratgeber Demenz
Den Schlüssel verlegt? Einen Termin vergessen? Immer öfter das passende Wort nicht parat? Keine Lust mehr auf Treffen…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.